2,0 Promille. MPU. Aber Abstinenz und VP?!

Dornröschen

Stamm-User
@MrMurphy, vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das leuchtet mir völlig ein und klingt logisch :)

Ich war nervös und aufgeregt, wer ist das nicht. Aber eine Schweigepflichtsentbindung wäre kein kleiner Punkt zum Ankreuzen auf einem der Fragebögen, oder?
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Nein, das ist ein separates Dokument auf das du auch im Vorfeld hingewiesen wirst. :smiley138:
 

Dornröschen

Stamm-User
So, ein weiterer Grund zum Zittern. Mir gehts seit gestern wirklich überhaupt nicht gut, weil alles auf dem Spiel steht. Ich wurde gestern bei der MPU auf meine psychische Vorgeschichte angesprochen, bei dem Thema habe ich wirklich nur ganz knapp und verschönt geantwortet. War anschließend nachmittags bei meinem Hausarzt, der, so scheint es, den Bericht sehr ausschmückend schreiben möchte. In dem Bericht kann es also sein, dass da Unstimmigkeiten mit meinen Erzählungen auftreten. Auch, wenn er am Ende wahrscheinlich schreiben wird, dass er mich als stabil beschreibt, ohne aktuelle Medikation und Therapie und in der Lage, ein KFZ zu führen: Dies ist doch direkt ein negatives Gutachten, oder?
Weil ich morgens etwas anderes erzählt habe? Mein einziger Gedanke war nur: "nein, das kann nicht sein, deshalb bin ich nicht hier, was soll ich erzählen? ich will doch keine weiteren Türen öffnen..."
 

bakira2906

Erfahrener Benutzer
Hallo, wenn du was anderes erzählt hast als das was der Arzt schreibt ist das ein Grund für ein negatives Gutachten.
Allerdings könntest du auch drauf bestehen, das der Arzt nur die aktuelle Situation schreibt.
 

Dornröschen

Stamm-User
Hallo, wenn du was anderes erzählt hast als das was der Arzt schreibt ist das ein Grund für ein negatives Gutachten.
Allerdings könntest du auch drauf bestehen, das der Arzt nur die aktuelle Situation schreibt.

Das habe ich versucht, auch gesagt, dass den TÜV die aktuelle Situation interessiert! Allerdings ist mein Arzt der Auffassung, er müsse wohl auch beschreiben, wie es mir damals ging und wie der Verlauf meiner Krankheit war. Ich bin schon am überlegen, meine damalige Therapeutin anzusprechen und sie zu bitten, das Wesentliche aufzuschreiben. Es ist alles einfach so verrückt.... nun schaffe ich die MPU, aber ausgerechnet DAS scheint mir ein Bein zu stellen.
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Warte doch erstmal ab was im Bericht deines Arztes stehen wird, vllt. "verträgt" es sich ja mit deinen Angaben bei der MPU...
 

MrMurphy

Stamm-User
Das habe ich versucht, auch gesagt, dass den TÜV die aktuelle Situation interessiert

Das stimmt nicht. Wenn ein Arzt von einem anderen Arzt einen (Fach)Bericht anfordert werden bestimmte Informationen darin erwartet. Dazu gehört in Arztberichten üblicherweise die Vorgeschichte. Wenn dein Arzt entsprechende Informationen weglässt genügt sein Bericht nicht den Anforderungen und dass weiß er auch. Er will seinen Bericht also nicht ausschmücken, sondern fachlich korrekt erstellen.

Heißt: Dein Arzt würde durch weglassen lügen. Und der Gutachter würde den Bericht nicht akzeptieren, weil er erkennbar nicht vollständig ist. Das gleiche gilt für einen Bericht deiner Therapeutin.

Zusätzlich ist deinem Arzt klar, dass der Gutachter auf Grund deiner Angaben bereits bestimmte Vorstellungen hat, die mit einem geschönten Bericht nicht ausgeräumt werden.
 

Pbuddy

Benutzer
Ich versuche mich bei der Drogenhilfe, der Herr dort bereitet auch auf MPUs vor und hat mir bereits eine CD mitgegeben mit Übungen zu den Tests bei der MPU. Kostenlos! wenn ich der Meinung bin, nicht schlau genug nach Hause zu gehen, melde ich mich bei einem VP (vllt finde ich ja "sogar" einen günstigeren als mit 200€ die
Hallo Dornröschen,

mich interessieren deine genauen Erfahrungen zu diesem Herrn bei der Drogenhilfe. Ich habe ihn auch schon kontaktiert, möchte aber wissen, wie dein Eindruck so insgesamt war und ob du sagst, das hat dir was gebracht. Ich konnte leider auch nicht erfahren, ob er eine Ausbildung o.ä in diesem Bereich hat und ob seine Bescheinigungen und Beurteilungen vom Gutachter akzeptiert werden. Kannst du mir näheres sagen? Gerne auch per pn.
LG
 

Dornröschen

Stamm-User
Hallo Dornröschen,

mich interessieren deine genauen Erfahrungen zu diesem Herrn bei der Drogenhilfe. Ich habe ihn auch schon kontaktiert, möchte aber wissen, wie dein Eindruck so insgesamt war und ob du sagst, das hat dir was gebracht. Ich konnte leider auch nicht erfahren, ob er eine Ausbildung o.ä in diesem Bereich hat und ob seine Bescheinigungen und Beurteilungen vom Gutachter akzeptiert werden. Kannst du mir näheres sagen? Gerne auch per pn.
LG
Hallo Pbuddy :)

irgendwie lustig, dass du das fragst... denn ich selbst habe mich das zwischenzeitlich auch ein paar Mal gefragt. Also ob er mir so viel weiterhelfen kann bzw. konnte. Tatsächlich hat er einigem, was hier im Forum geschrieben wird, widersprochen (z.B. dass ich Promille vorrechnen muss bzw. die Widmarkformel beherrschen). Dadurch war ich ein paar mal echt verwirrt, habe aber versucht, für mich persönlich die richtigen Schlüsse und Antworten zu ziehen.
Einmal kurz zum Umfang der Sitzungen: Es waren 5 Sitzungen à ca 30 Minuten, also auch nicht sonderlich viel. Am Ende erhielt ich allerdings ein brauchbares Schriftstück über die Sitzungen (inkl. seiner Einschätzung meiner Entwicklung), die ich beim Gutachter abgegeben habe. Dann war es auch etwas schwierig, da er sehr viel und sehr schnell gesprochen hat, und mich vor Allem über die MPU aufgeklärt hat. Viele Dinge über meinen persönlichen Fall konnte ich leider nicht erfragen, weshalb ich manchmal auch daran gezweifelt habe... Am Ende aber denke ich, dass es definitiv hilfreich für mich war, denn wir sind Fragebögen durchgegangen, die Leistungstests, ich wusste in Etwa, was bei der MPU auf mich zu kommt, ich konnte persönliche Fragen stellen und ihm jederzeit Mailen. Für die 5 Sitzungen und das Schriftstück habe ich am Ende 120 Euro bezahlt, also deutlich weniger als bei einem VP.
Der Psychologe bei der MPU kannte den Herrn und musste schmunzeln, denn scheinbar hatte ein anderer MPU-Teilnehmer ein paar Tage vor mir berichtet, dass der Herr in Rente gegangen sei und er deshalb seine Sitzungen bei ihm nicht beenden konnte. Natürlich dumm, wenn ich dann anschließend erscheine und etwas anderes erzähle...
Des Weiteren hat mich der Psychologe gefragt, was ich bei dem Herrn der Drogenhilfe denn gelernt habe, ich habe dann auch darauf geantwortet. Nach einem VP hat mich der Psychologe nicht gefragt. Abgesehen von dem Schriftstück, das ich erhalten habe, hatte ich ein Jahr AB nachzuweisen. Mit diesen beiden Schriftstücken bin ich bei der MPU angetreten.
Welche Ausbildung oder Berufsbezeichnung er genau hat, kann ich dir leider nicht sagen. Aber er hat sein Fach definitiv studiert.
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Liebe Grüße
 

Pbuddy

Benutzer
Hallo Dornröschen,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich bin tatsächlich am überlegen, ob ich auch zu ihm gehe, obwohl er in Kiel und ich in Hamburg bin. Er hat mir nämlich angeboten genau die Zeiten auf zwei Sitzungen zu komprimieren, plus längeres Telefonat. Er hat mir auch den gleichen Betrag genannt wie bei dir plus alle Unterlagen usw.
Ich habe in Hamburg niemanden gefunden, der es zu so günstigem Preis anbietet, obwohl sie alle unwesentlich mehr Zeit veranschlagen... Auch habe ich schon öfters hier gelesen, dass man sich das gute Geld für die Kurse auch schenken könnte.
Für meine persönliche Entwicklung habe ich mir eine Suchtberatung herausgesucht, die mich ja auch hoffentlich länger behandelt als eben nur ein paar Sitzungen, damit ich am Ball bleibe. Gleichzeitig habe ich auch die Möglichkeit zu einer Gruppentherapie; Bei beiden würde ich entsprechende Bescheinigungen kriegen. Und das ist es ja letztendlich was der GA will: Dass man sich aktiv mit seiner Problematik auseinandersetzt...
Jetzt brauche ich nur noch ein Labor und komme hoffentlich dieses Jahr gut durch die HA. :)
 

Dornröschen

Stamm-User
Auch habe ich schon öfters hier gelesen, dass man sich das gute Geld für die Kurse auch schenken könnte.
Ja, genau aus diesen Gründen habe ich mich tatsächlich auch dagegen entschieden.

Du bekommst bei ihm auch eine CD mit diesen Leistungstests, falls du also noch einen PC mit CD-Laufwerk hast, kannst du dir die Tests da ansehen und üben. Hamburg ist nicht gerade um die Ecke, aber auch keine Weltreise, und wenn er dir da dieses Angebot gemacht hat, dann ist es das vielleicht wert. Du kannst es dir ja ansehen :) Für HA gibts in HH sicher tausende Anlaufstellen. Ich hab da die Erfahrung gemacht, dass die günstigsten und definitiv seriösen Labore diejenigen in den Krankenhäusern sind. Also die Angebote vom TÜV beispielsweise sind auch da wieder deutlich teurer. Hast du irgendwo einen Fragebogen ausgefüllt oder einen Thread eröffnet? Dein Name ist mir nämlich ganz neu.
 

Dornröschen

Stamm-User
Hallo ihr Lieben,

das Warten hat ein Ende - gestern hatte ich mein POSITIVES Gutachten im Briefkasten. Ich bin so glücklich!!
Nächste Woche habe ich gleich meinen Termin bei der FEB um es vorbei zu bringen. Bekomme ich meinen Führerschein dann gleich mit?
Zumindest weiß ich, dass der neue schon lange fertig ist..

Liebe Grüße, Dornröschen :)
 

Max

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Bekomme ich meinen Führerschein dann gleich mit?
Zumindest weiß ich, dass der neue schon lange fertig ist..
Wenn er fertig ist und gegen dein Gutachten nichts einzuwenden ist, JA.

Meinen herzlichen Glückwunsch !!!

:gruppe0003: :smiley711:
show.php
:smiley711: :gruppe0003:
 
Oben