Führerschein Wiedererteilung mit COPD und Sauerstoffschlauch in der Nase.

Papagalo69

Neuer Benutzer
Hallo.
Nachdem mir 2003 die Fahrerlaubnis entzogen wurde, nachdem ich mit 5,1 Ng THC im Blut erwischt worden war und die MPU vergeigt hatte, beschloss ich 15 Jahre zu warten, um die MPU zu vermeiden.

Das habe ich erfolgreich getan. Inzwischen sind es ja sogar schon 19 Jahre. 1.Hilfe Kurs, Sehtest, Führungszeugnis, Passbilder und Genug Geld habe ich am Start.

AABER: Ich hab nen Schlauch in der Nase, weil ich eine COPD im Endsatium habe und 24/7, 2L/h Sauerstoff zusätzlich brauche.
Dadurch gelte ich als schwer gehbehindert (80%, G +aG) . Selbst bei leichteren körperlichen Belastungen bin ich schnell erschöpft und bekomme Atemnot . Büroarbeit geht noch sehr gut und das Führen eines PKW (mit Servolenkung) traue ich mir zu. Es gibt sicher schlechte Tage. Das stelle ich dann aber schon auf dem Wg zum Auto fest und kann mich ja dann gegen das fahren entscheiden. Dringende Termine habe ich als Rentner nicht Ansonsten ist ein Taxi ja auch eine gute Alternative.

Jetzt habe ich die Befürchtung, dass FSS oder der Prüfer kein Risiko eingehen wollen und mich doch noch zur MU schicken, denn, siehe hier

Anordnung einer Begutachtung über die Geeignetheit zum Führen eines Kfz wegen COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung?)

Ja, eine solche Anordnung kann – je nach Stadium einer COPD – erfolgen. Siehe dazu auch OVG Bremen, Beschl. v. 07.04.2020 – 2 PA 64/20:

"Die Anordnung ist materiell-rechtmäßig erfolgt. Die Fahrerlaubnisbehörde durfte von dem Kläger die Vorlage eines ärztlichen Gutachtens verlangen, weil die bei dem Kläger unstreitig vorliegende Erkrankung an der Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) im Stadium GOLD IV Bedenken gegen die körperliche Fahreignung begründet. Nach § 11 Abs. 2 Satz 2 FeV bestehen Bedenken in diesem Sinne insbesondere dann, wenn Tatsachen bekannt werden, die auf eine Erkrankung oder einen Mangel nach Anlage 4 oder 5 zur FeV hinweisen, wodurch die Eignung oder die bedingte Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen ausgeschlossen ist. Nach Nr. 11.3 der Anlage 4 zur FeV ist dies bei einer schweren Lungen- und Bronchialerkrankung mit schweren Rückwirkungen auf die Herz-Kreislauf-Dynamik der Fall. Nach Nr. 3.8 der Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung (Begutachtungsleitlinien – Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Stand 31.12.2019, veröffentlicht unter "www.bast.de) sind durch schwere Erkrankungen der Bronchien und der Lungen Rückwirkungen auf die Herz-Kreislauf-Dynamik zu erwarten, die in fortgeschrittenen Stadien infolge einer Gasaustauschstörung (respiratorische Globalinsuffizienz) sowie durch plötzliche "Hustensynkopen" die Fähigkeit, den gestellten Anforderungen bei Teilnahme am motorisierten Straßenverkehr gerecht zu werden, aufheben oder doch erheblich einschränken können. Die bei dem Kläger diagnostizierte COPD GOLD IV stellt ohne Zweifel eine schwere Lungen- und Bronchialerkrankung in diesem Sinne dar, die eine weitere ärztliche Abklärung der genannten Auswirkungen auf das kardiovaskuläre System des Klägers rechtfertigt. Die COPD ist eine chronische Erkrankung der Lunge mit einer dauerhaften Verengung der Atemwege infolge der Entzündung der Atemwege und einer fortschreitenden Zerstörung des Lungengewebes. Das Stadium der GOLD 4 stellt das Endstadium der COPD dar. Die Erkrankten leiden typischerweise unter schwerer Atemnot und Husten. Zusätzlich können Herz-Kreislauf-Probleme durch eine Sauerstoffunterversorgung anderer Organe auftreten. Die Lungenfunktion liegt bei weniger als 30% des Normalwertes (vgl. https://www.leichter-atmen.de/copd-4, abgerufen am 24.04.2020). Bei dieser Sachlage ist die Aufforderung an den Kläger, sich zur weiteren Abklärung der Auswirkungen der Erkrankung auf die körperliche Fahreignung einer Begutachtung zu unterziehen, verhältnismäßig. Ermessensfehler der Beklagten sind nicht ersichtlich.
Hat jemand dazu Erfahrungswerte? Kann mir jemand qualifizierte Ratschläge geben? (Bei Antragstellung im Rathaus kann ich die Nasenbrille abziehen. Im sitzen komme ich meistens locker eine Stunde ohne Sauerstoff klar. Bei der Fahrprüfung würde ich das Risiko nicht eingehen.)

Quelle eingefügt *Nancy*
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Hallo Papagalo69,

ich fürchte, man kann dir da keine großen Hoffnungen machen dass du um das ärztliche Gutachten herumkommst.
think.gif

Du könntest natürlich versuchen dich direkt an einen Verkehrsmediziner* zu wenden der dich entsprechend untersucht und ein Gutachten verfasst und dieses könntest du bei Antragstellung direkt bei der FSSt. mit abgeben. Ob das der Behörde genügt, oder ob sie eine spezifische Fragestellung vorgeben möchte, kann zumindest ich nicht beurteilen....

*Hierbei muss es sich um einen Facharzt für Innere Krankheiten mit verkehrsmedizinischer Qualifikation bzw. einem Arzt in einer Begutachtungsstelle für Fahreignung handeln der die Anforderungen nach Anlage 14 FeV erfüllt.

Ich persönlich würde wohl auf der FSSt. einmal nachfragen was sie bei einem Neuantrag von mir verlangen würden...
 

Papagalo69

Neuer Benutzer
Meine FSST hat sich schon mal geweigert mir jedwede Frage zu beantworten, wenn ich nicht zuvor einen neuen Führerschein beantrage und dafür 240,-€ bezahle.
Als ich mich darauf eingelassen habe, haben sie mir eine achtwöchige Wartezeit aufgedrückt, um mich dann anzulügen. (Die Details dieser ganzen Posse würden hier zu viel Raum einnehmen.)

Inzwischen hat die FSST eine neue Leitung. Viel besser soll es aber nicht geworden sein.

Da sie mich bereits mit willkürlichen Finten ausgetrickst und mir mein Geld abgeluchst haben, ist meine Hemmschwelle eher niedrig, ihnen auch nicht offen und ehrlich die ganze Wahrheit zu servieren.

In dem Zusammenhang möchte ich auch erwähnen, dass meine persönliche Erfahrung gezeigt hat, dass die FSST Darmstadt, im Vergleich zur FSST Groß-Gerau oder der FSST Berlin höchst willkürlich und regelwidrig handelt. Eigentlich hätte ich sie anzeigen sollen.

Das hätte meine Chancen auf Neuerteilung meiner FE leider nicht erhöht.

Ich schau mal wie ich weiter vorgehe und halte euch dann auf dem laufenden.

Es gibt ja doch einige Beispiele dafür, dass etliche Menschen, mit ordentlicher Vorbereitung, selbst nach 20 Jahren ohne Lappen, eine Wiedererteilung ohne extra Prüfung erreicht haben.

Die Hoffnung stirbt zu letzt. :)

......aber sie stirbt. :()

Ich habe nichts zu verlieren, außer ein paar Penunzen. Meine Würde werden Sie mir so oder so nicht zurück geben.
 
Oben