Haaranalyse LSD - ungeklärte Fragen

Kaya1997

Neuer Benutzer
Hallo liebe Forum-Mitglieder und Admins,
ich habe eine ungeklärte Frage die ich bis jetzt noch nicht von meinen MPU-Beratern beantwortet bekommen habe.

Folgender Sachverhalt:

Mir wurde ursprünglich eine MPU aufgrund des Cannabiskonsums und das anschließende führen eines PKWs im Straßenverkehr verordnet. Ich entschied mich nach Beratung und Recherche im Internet zu einem Abstinenzprogramm von 1 Jahr über eine Haaranalyse.
Zu meinem Unglück spielte ich mit dem Gedanken einmalig LSD zu konsumieren. (Bevor das Abstinenzprogramm anfing)
Als ich besagtes LSD (1P-LSD) konsumierte, führte ein Unglück zum nächsten und ich wurde schließlich Festgenommen und zu einer Vollrauschtat verurteilt. (100 Sozialstunden wegen Körperverletzung).

Als ich nun das Abstinenzprogramm begann verzichtete ich selbstverständlich auf alles und habe nun beide Erfolgreich bestanden.
Nun komme ich zu meiner eigentlichen Frage:

In meiner Haaranalyse tauchen nahezu alle erdenklichen Drogen (von bekannten bis unbekannten) auf, aber LSD (Lysergsäurediethylamid) ist nicht aufgelistet. Nach einiger Recherche stellte ich fest, um besagtes LSD nachzuweisen müssen sehr aufwendige & teure Analyseverfahren angewendet werden.

In meinem Abstinenzprogramm steht jedoch sinngemäß, dass ich keine Drogen konsumiert habe und somit als abstinent gelte.

Wie sieht das nun mit der MPU aus?
Achten die ganz genau auf die gelisteten Substanzen oder ist nur der zusammenfassende Bericht entscheidend?
Ich weiß auch das die Führerscheinstelle das Urteil zu meiner Vollrauschtat vorliegen hat.


Ich habe die gesamte Thematik mit dem Psychologen aufgearbeitet und fühle mich eigentlich sehr sicher. Bloß stellt sich jetzt mir die Frage ob aufgrund des nicht enthaltens der Substanz meine ganze MPU gefährdet ist.

Außerdem würde ich noch wissen ob am Tag der MPU ein Urintest oder eine erneute Haaranalyse an mir durchgeführt wird? Weiß da jemand aus eigenen Erfahrungen was dazu.


Ich bedanke mich für eure Zeit bis hierher.
 

Falo

Benutzer
Fakt ist das es deine Aufgabe ist Abstinenznachweise für alle aktenkundigen Stoffe beizubringen.
Das kann bei bestimmten Drogen/Medikamente aber auch Kräutermischungen wie du selber schon festgestellt hast deutlich teurer werden als die Standard Analyse.

Die FSST wird sich sicherlich im Rahmen des Neuerteilungsantrag sich von dir das Führungszeugnis und dann wird auch zumindest das Urteil der Vollraustat einholen.
Wobei da du bereits auf die FE verzichtet hast wird das Urteil eh in der Akte sein und es wird damit auch den MPU Gutachter vorliegen.

Bei einer Drogen MPU gehört auf jeden Fall eine URIN analyse gemacht.
Eine HA ist normal nicht vorgesehen und wird nur bei unstimmigkeiten bei den Nachweisen gemacht.

Bei dir könnte es z.B. sein das dem Gutachter auffällt das die Nachweise auf LSD fehlen dann kann der Gutachter entweder sagen : Negative weil keine Abstinenz auf alle Stoffe nachgewiesen wurde.
Oder er bietet dir an (wenn du passend langes Haar hast) das du jetzt nochmal eine HA auf deine Kosten machst wo dann nochmal nach LSD usw. getestet wird.
Und wenn das dan negative kann noch ein positive Ergebnis kommen.
 

Kaya1997

Neuer Benutzer
Eigentlich habe ich das so in Auftrag gegeben gehabt, und das hat mir auch so mein MPU-Berater bestätigt (on-mpu) bloß hat das Labor diese Substanz nicht getestet.

Rückläufig ist es möglich, meinte das Labor, dass auf die Substanz getestet wird.
Mir geht es nur darum ob darauf so akribisch geachtet wird?
 

Falo

Benutzer
Naja eine MPU wird schon sehr akribisch gemacht vorallen müßten 2 Personen bei der MPU 'pennen' der Arzt beim Medizinischen Teil und auch der Psychologe beim eigentlich Gespräch beiden sollte es eigentlich auffallen.

Jedes Gutachten muß ja auch ausführlich begründet werden und bei dir wäre ein Negative schon alleine wegen den AN möglich.
Und naja die Gutachter wollen halt auch leben und wenn ihnen jemand so eine Steilvorlage liefert wo man ein negative ganz einfach nachvollziehbar begründen kann warum soll er sich dann verbiegen um daraus ein positive zu machen ?

Edit:
Gut das du auch im VP nachgefragt hast bei solchen eher Technischen Fragen kommen da meist mehr Antworten (nur die Postings von MrMurphy am besten ungelesen ignorieren)
 

Kaya1997

Neuer Benutzer
Gut dann bedanke ich mir für die Antwort und für die Gewissheit.
Das Labor hat mir schon damals bestätigt- als ich skeptisch nachfrage weil das LSD nicht als Substanz aufgetaucht ist- dass in jedem Fall durch meine abgegebenen Haare die Möglichkeit besteht, nachträglich eine LSD-Analyse durchzuführen.

Somit werde ich das noch mit meinem MPU-Beratungsteam absprechen und anschließend die nachträgliche Analyse durchführen.
Das führt natürlich zu mehr kosten, aber immerhin kann ich so ein weiteres Risiko minimieren.
 
Oben