Morgen ÄG wegen Drogenbesitz Samstag Alk

Moreno

Neuer Benutzer
Hallo, ich habe morgen ein Termin beim tüv Süd. 1x Vorgespräch + eine Urin Probe muss ich abgeben.

Letzte Woche Samstag habe ich 4-5 Jacky Cola getrunken. Nach 1,6 Jahren.

Ich musste meinen Führerschein wegen einer Alkoholfahrt von 1,1 promile abgeben die Alkoholfahrt war am April 2018.

Jetzt meine Frage hat jemand Erfahrung damit ?

Kann der Arzt mir nachweisen dass ich am Samstag Alkohol getrunken habe ?

Ich weiß dass es ein Fragebogen am Anfang der Untersuchung gibt, sollte ich da angeben das ich gelengtlich Alkohol trinke oder am besten nicht ?

Danke für die antworten!
 
Zuletzt bearbeitet:

Moreno

Neuer Benutzer
Sorry ich habe vergessen etwas hinzuzufügen, die fsst forderte dass ÄG an weil ich 2014 im Besitz einer Ecstasy Tablette war.
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Kann der Arzt mir nachweisen dass ich am Samstag Alkohol getrunken habe ?
Nein, durch ein Urinscreening kann er das sicher nicht, außerdem wird bei dem Screen wohl in erster Linie nach Drogen geschaut...
Ich weiß dass es ein Fragebogen am Anfang der Untersuchung gibt, sollte ich da angeben das ich gelengtlich Alkohol trinke oder am besten nicht ?
Ja, das kannst du angeben, wäre ja blöd wenn du lügst und dich dann i-wie verhaspelst im Gespräch...
 

Moreno

Neuer Benutzer
Ja, das kannst du angeben, wäre ja blöd wenn du lügst und dich dann i-wie verhaspelst im Gespräch...
Danke erstmal für die Antwort.

Da ich sehr selten Alkohol trinke dachte ich, ich lass dass erstmal außen vor.

Weil ich ja eben schon im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss, auffällig war.
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Ja, aber du lebst doch trotzdem nicht abstinent vom Alk...
Ist aber deine Entscheidung ob du den Arzt anlügen willst...:smiley2204:
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Wenn du noch nie Drogen (insbesondere harte Drogen) genommen hast, warum sollte dann jetzt eine MPU auf dich zukommen?

Edit: Stimmt ja, die verkehrsrechtliche Fragestellung steht ja evtl. noch im Raum...
 

Moreno

Neuer Benutzer
Weil ich denke dass wenn ich meinen Alkohol Konsum von Samstag preis gebe, es im Gutachten drin stehen kann, und sich dann negativ auf meinen Führerschein auswirkt.

Oder juckt dass die FSST nicht wenn man trotzdem noch Alkohol konsumiert. Sorry dass ich so viel frage, aber habe relativ sehr wenig Erfahrung damit.
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Du hattest eine TF mit 1,1‰, dafür ist keine MPU zu erwarten.
In dem FÄG geht es um (harte) Drogen, wenn du keine konsumierst, ist auch hier keine MPU zu erwarten.
Die FSSt. kann sich nicht etwas "zusammenreimen" um eine MPU anzuordnen...
Heißt: niemand kann dir verbieten ab und zu Alk. zu trinken.
 

Moreno

Neuer Benutzer
Danke, dann kann ich da heute Nachmittag mit guten Gewissen hin gehen, ich hoffe dass nach dem Äg, keine verkehrsrechtliche Fragestellung noch kommt.

Werde hier die nächsten paar Wochen Update geben.

Danke für deine Antworten :)
 

Moreno

Neuer Benutzer
So hatte heute dass Gespräch und es lief von meiner Sicht nicht besonderlich gut aus, die Ärztin glaubte mir kein Wort was ich ihr sagte.

Sie erwiderte immer wieder dass wir hier in keinem Märchenland sind wo man seine Geschichten frei erzählen kann.

Auf die Frage wie oft ich mit Drogen in Berührung kam gab ich 2x mal an, einmal wegen Kokain Besitz und einmal wegen Ecstasy Besitz.

Das glaubte sie mir nicht und bohrte weiter nach,

Warum wären sie im Besitz dieser Drogen ?

Ich erklärte ihr dass ich das kokain für einen Kumpel aufbewahrt habe, als ich es ihm dann bringen wollte, hat mich die Polizei erwischt.

Dann zu dem Fall mit der Ecstasy Tablette selbe frage wie oben

Ich sagte darauf dass ich ne Wohngemeinschaft mit dem Kumpel hatte für denn ich das Kokain gelagert hab, eines Abend rief er mich an und fragte mich ob ich in die Stadt komme ich sagte darauf ja klar kann ich machen dann fragte er mich ob ich die Ecstasy Tablette mit nehmen kann. Darauf hin ich klar kann ich machen.

Also dass alles kam der Gutachterin sehr Unglaubwürdig vor, sie nannte mir auch dann den Grund zwei mal die selbe Person das haltet sie nicht für glaubwürdig.

Sie wollte mir wortwörtlich in denn mundlegen dass ich doch schon mal Drogen konsumiert habe und ich alles offen legen soll. Ich verneinte darauf.

Ich entschied mich dann doch etwas preis zugeben auf die Frage Wie oft ich etwas für meinen Kumpel Gebunkert habe ?

Sagte ich mind 9 mal, ich wusste nur so würde sie mir es einiger Maßen abkaufen was sie dann auch tat und meinte ja sehen Sie Herr ... warum nicht gleich so am Anfang haben sie angeben dass sie nur 2 mal in Kontakt mit Drogen waren da hatte sie mich dann. :smiley184:

Danach kamen noch fragen zum Alkohol bei meiner Trunkenheitsfahrt gab ich an dass ich 4 Jacky Cola getrunken habe + ein Bier.

So weit alles okay dann fragte sie mich ob ich noch Alkohol trinke ich darauf hin und wieder mal zu besonderen Anlässen. Okay wie viel und was trinken sie bei besonderen Anlässen maximal 3 Bier das wars dann aber auch schon, nicht okay für die Gutachterin oben sagen Sie dass sie 4 Jacky Cola getrunken haben wie können sie dann jetzt nur 3 Bier trinken ich antworte darauf dass ich eben kein aktiver Trinker bin sondern gelegentlich etwas trinke, an dem Abend wo die trunkenheitsfahrt stattgefunden hat habe ich etwas mehr getrunken als sonst.

Fazit die Gutachterin hat mich richtig ins Kreuzverhör genommen, mir kam es so rüber als wollte sie mir sagen gib alles zu dann spare ich mir die Zeit und du dir die Nerven.

Ich hoffe jemand kann mir noch etwas dazu sagen ob ich zu viel preis gegeben habe oder ob dass so okay war.
 

Moreno

Neuer Benutzer
Hallo Nobby, ich habe eine Urin Probe abgeben, übernächste Woche dann nochmal eine.

Die Ärztin fragte mich ob ich mit guten Gewissen ne Haar Probe abgeben könne. Ich sagte darauf hin dass sie mir gerne Haare entnehmen darf. Sie hat es aber dann doch belassen.
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Hallo Moreno,

mach dich jetzt erstmal nicht verrückt. Selbst wenn die Ärztin in ihr Gutachten schreiben würde das sie dir deine Geschichte nicht glaubt, kommt es doch in erster Linie darauf an, wie die Urinscreenings ausfallen. Ist dort alles negativ (also positiv für dich), sieht es nicht unbedingt schlecht für dich aus (bleibt allerdings zu hoffen das die Tatsachen nicht verdreht werden und sie aus den mind. "9x bunkern" etwas anderes konstruiert).

Das sie auf eine Haaranalyse verzichtet hat liegt wohl daran das die FSSt. vorgegeben hat was sie haben möchte :smiley2204:
Trotzdem war deine Bereitschaft, eine Analyse abzugeben, ein guter Hinweis für die Ärztin das nichts gefunden werden würde...
 
Oben