MPU wegen Gefährdung des Straßenverkehrs

MartinGzk

Neuer Benutzer
Guten Tag, ich bin hier im Internet auf das Forum gestoßen und hoffe das ich mich hier in eigen arbeit und eurer hilfe auf meine MPU vorbereiten kann. Meine MPU ist bezahlt und einen Termin habe ich auch schon bekommen der ist in knapp 14 Tagen. Die frage Stellung laut Tüv Nord ;

Ist auf Grund der begangenen Straftaten, die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr stehen zu erwarten, dass der zu Untersuchende auch zukünftig Straftaten im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr begehen wird?

Ich habe in den vorherigen beiträgen die fragen gesehen und wollt diese auch beantworten oder sind diese bei jedem anders?

bitte um hilfe, danke

lg
 

MartinGzk

Neuer Benutzer
Was waren denn deine Straftaten und wann haben die stattgefunden?
8A9FAF9B-C6BE-4D23-B3A7-9C0CE51A96C7.jpeg
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Hallo Martin,

willkommen im Forum.

Bitte nicht mehrere Threads zum gleichen Thema eröffnen - ich habe den anderen Thread gelöscht, da er den gleichen Inhalt wie dein erster Beitrag hier enthielt.

Ich habe in den vorherigen beiträgen die fragen gesehen und wollt diese auch beantworten oder sind diese bei jedem anders?
Die Fragen sind die Gleichen, jedoch die Antworten sollten anders sein ;)
Sorry, kleiner Scherz.

Du kannst dich gerne mit diesem FB auseinandersetzen:

Fragebogen für eine verkehrsrechtliche MPU

Vorab aber bitte den entsprechenden Profilfragebogen ausfüllen, danke.
 

MartinGzk

Neuer Benutzer
Hallo Martin,

willkommen im Forum.

Bitte nicht mehrere Threads zum gleichen Thema eröffnen - ich habe den anderen Thread gelöscht, da er den gleichen Inhalt wie dein erster Beitrag hier enthielt.


Die Fragen sind die Gleichen, jedoch die Antworten sollten anders sein ;)
Sorry, kleiner Scherz.

Du kannst dich gerne mit diesem FB auseinandersetzen:

Fragebogen für eine verkehrsrechtliche MPU

Vorab aber bitte den entsprechenden Profilfragebogen ausfüllen, danke.
Hey Nancy, in dem frage bogen steht eine frage mit altlasten punkte oder sonstige straftaten? sind damit jetzt alle gemeint? Zum beispiel aus 2005? Wofür ich schon bestraft wurde?
 

MartinGzk

Neuer Benutzer
Zur Person



Geschlecht: Männlich

Alter:28



Was ist passiert?



Unfall innerorts mit 100kmh, Gefährdung des straßenverkehrs, in tateinheit mit Urkundenfälschung in zwei fällen und vorsätzlicher Körperverletzung



Datum der Auffälligkeit: 15.07.2017



Stand des Ermittlungsverfahrens

Gerade erst passiert: Nein

Strafbefehl schon bekommen: Ja

Dauer der Sperrfrist: 27.11.2020



Führerschein

Hab ich noch: Nein

Hab ich abgegeben: Ja

Hab ich neu beantragt: Ja

Habe noch keinen gemacht: Nein



Führerscheinstelle

Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein: ?

Sonstige Verstöße oder Straftaten?:

Genaue Fragestellung der FSSt (falls bekannt): Ist auf Grund der begangenen Straftaten, die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr stehen zu erwarten, dass der zu Untersuchende auch zukünftig Straftaten im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr begehen wird?



Bundesland: Bremen



Aufarbeitung

Psychologe/Verkehrspsychologe: Nein

Kurs für verkehrsauffällige Autofahrer: Nein ( Nur nachschulung )



MPU

Datum: 10.08.2021

Welche Stelle (MPI): Tüv Nord Bremerhaven

Schon bezahlt?: Ja



Schon eine MPU gehabt?: Ja

Wer hat das Gutachten gesehen?: Führerscheinstelle

Was steht auf der letzten Seite (Beantwortung der Fragestellung)?: weis ich nicht mehr, musste damals als ich meinen Führerschein machen wollte davor eine MPU machen das war 2013 und 02/2014 hatte ich dann meinen Führerschein.



Altlasten

Punkte oder sonstige Straftaten:



2016/06 - unterschlagung in 5 fällen

2018/04 - betrug und Urkundenfälschung

2018/11 - Gefährdung des Straßenverkehrs, in tateinheit mit vorsätzlicher Körperverletzung in tateinheit mit Urkundenfälschung in zwei fällen

2019/04 - gemeinschaftlichen schweren diebstahls



Punkte in flensburg : 2 ( ohne die von dem Unfall ) die weis ich nicht müsste ich in erfahrung bringen laut dem unfall Gutachter 100kmh inner orts…
 

savoy

Benutzer
Moin Martin,

also ich weiß ja nicht wie du dich schon mit dem thema auseinander gesetzt hast, aber 14 tage vorbereitung sind schon reichlich knapp. Grundsätzlich wäre es besser gewesen, sich erst vom Forum beraten zu lassen und sich dann bei der MPU anzumelden...

Ich kenne mich mit Straftaten und MPU leider 0,0 aus. Mit Drogen/Alc hätte ich dir vllt Tips geben können.

Ansonsten musst du halt die archive durchstöbern und hoffen, dass für dich das passende dabei ist. Die Mods brauchen meist einige Woche um die Leute gescheiht an das Thema MPU heranzuführen (die machen das ja nur ehrenamtlich neben Beruf/Privatleben).

Drücke dir trotzdem die Daumen, dass es was wird.

Grüße
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Hallo Martin,
Hey Nancy, in dem frage bogen steht eine frage mit altlasten punkte oder sonstige straftaten? sind damit jetzt alle gemeint? Zum beispiel aus 2005? Wofür ich schon bestraft wurde?
du musst nur die Dinge angeben die noch nicht getilgt sind und somit noch in deiner FS-Akte enthalten sein könnten...
MPU

Datum: 10.08.2021
Führerscheinstelle


Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein: ?
:eek: Das heißt, dass deine Akte schon beim MPI ist und du vorher nicht hineingeschaut hast?
Schon eine MPU gehabt?: Ja

Wer hat das Gutachten gesehen?: Führerscheinstelle

Was steht auf der letzten Seite (Beantwortung der Fragestellung)?: weis ich nicht mehr, musste damals als ich meinen Führerschein machen wollte davor eine MPU machen das war 2013 und 02/2014 hatte ich dann meinen Führerschein.
Worum ging es in der ersten MPU?
 

MartinGzk

Neuer Benutzer
Hallo Martin,

du musst nur die Dinge angeben die noch nicht getilgt sind und somit noch in deiner FS-Akte enthalten sein könnten...


:eek: Das heißt, dass deine Akte schon beim MPI ist und du vorher nicht hineingeschaut hast?

Worum ging es in der ersten MPU?

ich hab ganz normal meine führerschein neu erteilung beantragt, habe dann post bekommen das ich eine MPU machen muss, habe dann post mit der fragestellung bekommen und paar tage später die rechnung. Die hatte ich beglichen und kam meinen termin wegen der akte wusste ich garnichts

damals in der MPU ging es wegen fahren ohne FS 2mal frisierte mofa mit fahrerflucht…
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Also ein klassischer Fall von fehlenden Informationen deinerseits...

Das ist natürlich ungünstig dass du nun nicht weißt was so alles in deiner Akte stehen wird, denn alles was dort enthalten ist sieht ja auch der Gutachter.

Auch dein damaliges Gutachten ist noch enthalten und der GA weiß somit dass dich die erste MPU nicht wirklich zum Umdenken gebracht hat...

Ich sage es mal ganz offen heraus: ohne verkehrspsychologische Vorbereitung wird es bei der MPU ganz, ganz schwer für dich werden zu bestehen. Der Gutachter setzt quasi voraus dass du dir fachliche Unterstützung geholt hast. Bei der Anzahl der verschiedenen Delikte über einen doch längeren Zeitraum wird deine Verhaltensweise als derart verfestigt gelten dass es ohne diese Hilfe nur schwerlich zu einer dauerhaften Verhaltensänderung kommen kann.

Ich würde dir dringend empfehlen den MPU-Termin zu verschieben und schnellstens einen Termin bei einem Verkehrspsychologen zu vereinbaren. Ferner wäre dringend anzuraten die Akte einzusehen (und zusammen mit dem VP die einzelnen Delikte aufzuarbeiten) wenn sie vom MPI an die FSSt. zurückgeschickt wurde. Ja, das ist umständlich und verzögert alles, aber andererseits wären deine Erfolgsaussichten für ein pos. Gutachten ungleich höher.

Das ist nur eine Empfehlung meinerseits, wenn du die MPU wie geplant durchziehen möchtest ist das natürlich deine Entscheidung. Wir helfen dir auch gerne bei der Vorbereitung - jedoch würde ich dies für ziemlich gewagt halten....
 

MartinGzk

Neuer Benutzer
Ich werde morgen erstmal den termin beim tüv nord verschieben hoffe das klappt auch so… und dann werde ich die Akte anfordern dies muss ich bei der FS machen richtig? Soll ich beim tüv auch bescheid geben das die, die alte zurück an die fs senden? Je nach dem was dort drin steht wenn ich ich mich endweder hier wieder im forum oder ich suche mir einen VP mit dem ich das durch gehe…

danke schonmal

Unnötiges Vollzitat des Vorpostings gelöscht *Nancy*
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
und dann werde ich die Akte anfordern dies muss ich bei der FS machen richtig?
Ja genau, wobei dies unterschiedlich von den Behörden gehandhabt wird. Einige SB lassen nur auf dem Amt in die Akte hineinsehen, andere kopieren sie kpl. und händigen die Seiten aus. Da ich davon ausgehen muss dass deine Akte recht umfangreich ist, kann es natürlich sein dass dafür zumindest ein Obolus entrichtet werden muss (oder dass das Kopieren abgelehnt wird).

Dann besteht aber sicher für dich noch die Möglichkeit die wichtigsten Seiten abzufotografieren...
Soll ich beim tüv auch bescheid geben das die, die alte zurück an die fs senden?
Ja, das solltest du auf jeden Fall machen nachdem du mit der FSSt. gesprochen hast. Es geht ja jetzt erstmal darum eine Fristverlängerung für die Gutachtenabgabe zu erwirken. Wie lange du für die Vorbereitung brauchen wirst ist für mich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht abschätzbar.

Es gibt generell die Möglichkeit den Neuantrag ruhen zu lassen, dies musst du aber mit deinem SB besprechen, manche stellen sich auch quer und verlangen dass der Neuantrag erstmal zurückgezogen wird. Erst wenn das mit der Behörde erledigt ist kann mit dem TÜV der Kontakt aufgenommen und der Termin erstmal abgesagt bzw. verschoben werden (die FSSt. fordert dann idR die Akte vom MPI zurück) . Da du die Kosten der MPU ja bereits überwiesen hast ist es wichtig hier mit dem TÜV das weitere Vorgehen abzuklären damit dir am Ende keine unnötigen Kosten entstehen.

Wenn du von deinem SB gefragt wirst warum dieser Aufwand jetzt sein muss, kannst du auch ruhig die Wahrheit sagen, dass es eben um eine intensivere Vorbereitung geht, schließlich sind die Kosten für so eine MPU auch kein Pappenstiel...
 

MartinGzk

Neuer Benutzer
Ja genau, wobei dies unterschiedlich von den Behörden gehandhabt wird. Einige SB lassen nur auf dem Amt in die Akte hineinsehen, andere kopieren sie kpl. und händigen die Seiten aus. Da ich davon ausgehen muss dass deine Akte recht umfangreich ist, kann es natürlich sein dass dafür zumindest ein Obolus entrichtet werden muss (oder dass das Kopieren abgelehnt wird).

Dann besteht aber sicher für dich noch die Möglichkeit die wichtigsten Seiten abzufotografieren...

Ja, das solltest du auf jeden Fall machen nachdem du mit der FSSt. gesprochen hast. Es geht ja jetzt erstmal darum eine Fristverlängerung für die Gutachtenabgabe zu erwirken. Wie lange du für die Vorbereitung brauchen wirst ist für mich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht abschätzbar.

Es gibt generell die Möglichkeit den Neuantrag ruhen zu lassen, dies musst du aber mit deinem SB besprechen, manche stellen sich auch quer und verlangen dass der Neuantrag erstmal zurückgezogen wird. Erst wenn das mit der Behörde erledigt ist kann mit dem TÜV der Kontakt aufgenommen und der Termin erstmal abgesagt bzw. verschoben werden (die FSSt. fordert dann idR die Akte vom MPI zurück) . Da du die Kosten der MPU ja bereits überwiesen hast ist es wichtig hier mit dem TÜV das weitere Vorgehen abzuklären damit dir am Ende keine unnötigen Kosten entstehen.

Wenn du von deinem SB gefragt wirst warum dieser Aufwand jetzt sein muss, kannst du auch ruhig die Wahrheit sagen, dass es eben um eine intensivere Vorbereitung geht, schließlich sind die Kosten für so eine MPU auch kein Pappenstiel...
Sooo habe heute mit dem Leiter unserer FS gesprochen und er sagt er kann mir die akte gern aushändigen aber dort drin steht nur das es um das gehen wird was in dem schreiben steht : gefährung des Straßenverkehrs und Urkundenfälschung in zwei fällen. Zudem habe ich beim tüv nord den termin geändert vom 10.08 auf den 03.09 aber die FS meint ich hab eine frist das Gutachten abzugeben bis zu dem 21.08 daher muss ich nochmal beim tüv anrufen und das klären aber ist schwierig jemanden ans telefon zu bekommen. Ich will es ohne vorbe probieren wenn es wirklich nur darum geht.
 

Lavidasnipe

Benutzer
Moin @MartinGzk ,

ich rate dir, dasselbe, was dir auch @Nancy bereits nahe gelegt hat.

Bei der Art deiner Verstöße und auch deren schwere, wird es schwer, die MPU ohne Vorbereitung zu bestehen. (Wenn nicht sogar unmöglich). - Dann würdest du dein Geld verschenken.
Gerade weil du vor Ersterteilung bereits eine MPU ablegen musstest, wird es meines Erachtens um so schwerer, da man davon ausgeht, dass du aus der damaligen MPU nichts gelernt hast.

Die Führerscheinstelle wird dir vermutlich deine Frist auch nicht verlängern, ich weiß mit wem du gesprochen hast…

Ich würde dazu raten, den Antrag zurückzuziehen, mit dem TÜV zu sprechen, wie es mit dem gezahlten Betrag weitergeht, ob sie den zurückerstatten, oder wie das Vorgehen ist. Dann solltest du dich intensiv vorbereiten und erst anschließend wieder einen Antrag stellen, sodass du bessere Chancen auf ein positives Gutachten hast.

Egal wie du dich entscheidest, ich drücke dir die Daumen!

Liebe Grüße und schönes Wochenende.
 

MartinGzk

Neuer Benutzer
Hey, so ich werde die mpu so versuchen zu bestehen, habe den termin nach hinten geschoben. Auf den 03.09… wenn ich mich nun vorbereiten möchte am besten das frage Protokoll bearbeiten und hier reinstellen?

lg
 

Lavidasnipe

Benutzer
wenn ich mich nun vorbereiten möchte am besten das frage Protokoll bearbeiten und hier reinstellen?
Genau so wird das laufen. Erst einmal hast du etwas Zeit gewonnen. Wenn du dich mit der Materie beschäftigst, bekommst du vielleicht noch eine gute Vorbereitung hin.

Analog dazu, könntest du natürlich auch nochmal einen Verkehrspsychologen befragen.

Fülle den Fragebogen in Ruhe aus und lass dir etwas Zeit damit.

Bis dahin alles gute für dich!
 

MartinGzk

Neuer Benutzer
Allgemeine Fragen

1. Wie viele Verstöße hatten sie?
- Drei Verstöße

2. Was waren das für Verstöße?
- Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfall durch überhöhte Geschwindigkeit, sowie der 2fachen Urkundenfälschung

3. Wann waren diese Verstöße und in welchem Zeitraum fanden diese statt? (möglichst Datum und zu welcher Tageszeit-um so genauer, um so besser)
-15.07.2017, gegen 21 Uhr

4. Wie konnten so viele Verstöße zusammenkommen?
-Ich wollte vor Freunden imponieren, ich hatte ein hohes Ansehen in meiner Gruppe und fühlte mich meiner Sache sehr sicher, wollte mein Auto immer schöner umbauen, weswegen es Probleme bei der Eintragung gab, die ich dann selber gefälscht habe und in den Fahrzeugschein eintragen lassen habe. Dadurch dass die Zulassungsbehörde meine gefälschten Dokumente ohne weiteres in den Fahrzeugschein übertragen hat, fühlte ich mich noch sicherer. Durch den Unfall, wurde alles vom TÜV, etc. begutachtet (Mein Auto wurde ca. 6 Monate beschlagnahmt) und bei dieser Begutachtung wurden die Fälschungen erkannt.

5. Wie war ihre Gefühlslage bei diesen Delikten?
-Selbstsicher und ohne Gedanken was hätte passieren können

6. Was hätte passieren können bei den jeweiligen Delikten?
-Bei dem Unfall hätte ich unschuldige Menschen schwer verletzten können, wenn nicht sogar tödlich verletzen können. Durch die Urkundenfälschung war mein Auto nicht verkehrssicher, was ebenfalls grob fahrlässig von mir war.

7. Wie schätzen sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
-Ich habe mich als sehr guten und sicheren Fahrer eingeschätzt.

8. Woran lag es das sie keinen Unfall hatten?

9. Warum haben sie sich (immer wieder) so verhalten?
-Weil ich den Konsequenzen nicht ins Auge gesehen habe.

10. Wie haben sie auf das Verhalten der Polizei reagiert nachdem sie gestoppt oder gelasert wurden?
-Ich habe respektlos gegenüber den Polizisten gehandelt. Ich habe diese nicht ernst genommen.
Als ich des Öfteren durch überhöhter Geschwindigkeit (ohne Lasern oder blitzen) von der Polizei gestoppt wurde, habe ich diese immer darauf hingewiesen, dass sie mir gar nicht können, da die Polizeiautos zu diesem Zeitpunkt keine Kameras verbaut hatten, ich war immer selbstsicher und habe mir "gar nichts sagen lassen".

11. Wie haben sie auf die ersten Verwarn- bzw. Bußgelder reagiert?
-Nachdem ich zum . Mal in einer 120er Zone von der Kripo mit 180 km/h aufgenommen wurde und dann angehalten wurde, habe ich ein Fahrverbot von 3 Monaten, 680€ Bußgeld, 2 Punkte und eine Nachschulung (Meine Probezeit lief noch) bekommen. Als ich diese "Strafe" bekam war ich nicht sehr einsichtig, habe die 3 Monate sowie die Nachschulung überstanden und dann genau so weiter gemacht.

12. Was hatten sie sich vorgenommen, um keine Punkte mehr zu bekommen?
-Ich habe mir öfters vorgenommen etwas ruhiger zu werden und niemanden mehr etwas beweisen zu wollen. Allerdings fiel mir das nicht immer leicht und meine Einsicht verschwand sehr schnell wieder.

13. Warum konnten sie ihre guten Vorsätze nicht einhalten?
-Weil ich mich z.B. von anderen Autofahrern schnell "provozieren" lassen habe und ich vor meiner Gruppe als cool und unerschrocken wirken wollte, es ging mir um Ansehen und Anerkennung vor meinen Freunden.

14. Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Punktesammeln und bestimmten Ereignissen in ihrem Leben?
-Nein.

Fragen nach Änderungen gegenüber früher

15. Wie lauten ihre Vorsätze heute?
-Niemanden mehr in Gefahr bringen, von niemanden mehr Anerkennung suchen.

16. Was ist daran anders?
-Der geschehende Unfall macht mir bewusst, dass ich etwas ändern muss.

17. Was wollen sie konkret tun, damit sie ihre Vorsätze diesmal einhalten können?
-Ich habe zum einen seit ca. 4 Jahren (seit dem mein Führerschein weg ist) keinen Kontakt mehr zu meiner damaligen Gruppe.
-Zudem werde ich mir kein hochmotorisierendes Auto mehr kaufen.

18. Was hat sich ansonsten bei ihnen geändert?
-Ich habe seit ca. einem Jahr einen neuen Job, der mich erfüllt, ich arbeite meist 9-12 Stunden täglich und habe somit auch kein Interesse mehr an Tuningveranstaltungen, zudem erwarten meine Freundin und ich im Januar 2022 unser 1. Kind, welches mir zusätzlich nochmal klar gemacht hat, dass ich ab jetzt nicht nur Verantwortung für mich selber trage, sondern auch noch für mein Kind. Ich habe durch diesen Unfall meinen damaligen Job verloren und musste aus meiner Neubauwohnung auf dem Land, mitten in die Stadt ziehen, was mir zusätzlich sehr schwer fiel und mich meine Taten des Öfteren bereuen lassen haben.

19. Welche Einstellung zur Verkehrssicherheit haben sie heute und was ist daran neu?
-Mir ist nur noch wichtig, dass mein Auto legal verkehrssicher ist, ohne unnötige Änderungen oder Spielereien. Mir sind schnelle Autos oder der Spaß am schnellen Fahren nicht mehr wichtig, da ich es in den letzten 4 Jahren nicht vermisst habe und ich gemerkt habe wie kindisch und unverantwortungsvoll mein Handeln war.

20. Was ist ihrer Meinung nach im Straßenverkehr besonders wichtig?
-Rücksichtsnahme und vorausschauendes Autofahren, nicht immer auf das eigene Recht beharren.

21. Was könnte ihre guten Vorsätze wieder zum Scheitern bringen?
-Aus heutiger Sicht bin ich der Überzeugung, dass nichts meine Vorsätze zum scheitern bringen könnte.

Grundfragen auf die die obigen Fragen hinauslaufen und die der Gutachter bei einer MPU wegen Verkehrsverstößen mit „JA“ abhaken muss:

1. Hat der Proband die schwere und das Ausmaß seines früheren Fehlverhaltens im Verkehr erkannt?
2. Hat sich der Proband mit den Ursachen seines früheren Fehlverhaltens auseinandergesetzt?
3. Hat der Proband den glaubhaften, nachvollziehbaren Entschluss gefasst, etwas grundlegend zu ändern?
4. Gibt es genügend Hinweise darauf, dass es dem Probanden auf Dauer gelingen wird?
 

Lavidasnipe

Benutzer
1. Wie viele Verstöße hatten sie?
- Drei Verstöße
Hier schon die erste Falle, in welche du getappt bist. - Drei Verstöße die aktenkundig sind, sonst gab es keinerlei Verstöße? Keine nicht aktenkundigen Verstöße? …


7. Wie schätzen sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
-Ich habe mich als sehr guten und sicheren Fahrer eingeschätzt.
Das solltest du vielleicht nochmals überarbeiten. Anhand deiner (begangenen) Delikte sieht das anders aus.
8. Woran lag es das sie keinen Unfall hatten?
Dazu keine Antwort gefunden, oder frage übersehen?


9. Warum haben sie sich (immer wieder) so verhalten?
-Weil ich den Konsequenzen nicht ins Auge gesehen habe.
Hier könnte als Gegenfrage kommen: Warum nicht?
14. Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Punktesammeln und bestimmten Ereignissen in ihrem Leben?
-Nein.
Das liest sich in Frage 13 anders.


15. Wie lauten ihre Vorsätze heute?
-Niemanden mehr in Gefahr bringen, von niemanden mehr Anerkennung suchen.
Diese Aussage ist etwas dünn. Vielleicht kannst du da noch was einbringen, zum Beispiel das mit der anstehenden Geburt deines Kindes.

Im Rest deines Fragebogens geht es mir persönlich zu sehr um deine Vorzüglichkeiten, welche sich um ein eventuell neues Auto drehen ..

21. Was könnte ihre guten Vorsätze wieder zum Scheitern bringen?
-Aus heutiger Sicht bin ich der Überzeugung, dass nichts meine Vorsätze zum scheitern bringen könnte
Das solltest du ebenfalls anders ausdrücken.

im Großen und Ganzen ist meiner Ansicht nach noch viel Luft nach Oben, vielleicht solltest du nochmal gute Fragebögen zu dem Thema studieren, deinen überarbeiten und erneut einstellen.

Dies ist nur meine Einschätzung, vielleicht meldet sich noch ein Profi zu Wort.

Bis dahin, alles gute für dich!
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Ich schließe mich Lavidasnipe da vollkommen an. Das reicht auch aus meiner Sicht leider noch nicht für ein pos. Gutachten...

Ich nehme noch mal ein paar Dinge zu den bereits angemerkten hinzu und stelle Fragen:
2. Was waren das für Verstöße?
- Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfall durch überhöhte Geschwindigkeit, sowie der 2fachen Urkundenfälschung
Wie gehört das o. mit dem nachfolgenden zusammen?
Unfall innerorts mit 100kmh, Gefährdung des straßenverkehrs, in tateinheit mit Urkundenfälschung in zwei fällen und vorsätzlicher Körperverletzung
Woraus bestand diese Körperverletzung? Im FB gehst du darauf nicht ein...
damals in der MPU ging es wegen fahren ohne FS 2mal frisierte mofa mit fahrerflucht…
Wie gesagt liegt dieses Gutachten in deiner Akte. Der Gutachter weiß also dass du dich auch früher schon nicht um Regeln gekümmert hast.
Hier wäre natürlich interessant zu wissen was du damals bei der ersten MPU gesagt hast, also woran es lag dass dir die Gesetze so egal waren.
Waren es damals auch schon die Freunde denen du imponieren wolltest?
Hier im FB schreibst du:
4. Wie konnten so viele Verstöße zusammenkommen?
-Ich wollte vor Freunden imponieren, ich hatte ein hohes Ansehen in meiner Gruppe und fühlte mich meiner Sache sehr sicher, wollte mein Auto immer schöner umbauen, weswegen es Probleme bei der Eintragung gab, die ich dann selber gefälscht habe und in den Fahrzeugschein eintragen lassen habe. Dadurch dass die Zulassungsbehörde meine gefälschten Dokumente ohne weiteres in den Fahrzeugschein übertragen hat, fühlte ich mich noch sicherer. Durch den Unfall, wurde alles vom TÜV, etc. begutachtet (Mein Auto wurde ca. 6 Monate beschlagnahmt) und bei dieser Begutachtung wurden die Fälschungen erkannt.
Und warum war das so?
Warum musstest du imponieren?
Wodurch ist dieses "Ansehen" denn entstanden? Durch Regelüberschreitungen?
Was wäre passiert wenn dein "Ansehen" gesunken wäre?
5. Wie war ihre Gefühlslage bei diesen Delikten?
-Selbstsicher und ohne Gedanken was hätte passieren können
Woher kam diese "Überheblichkeit?
10. Wie haben sie auf das Verhalten der Polizei reagiert nachdem sie gestoppt oder gelasert wurden?
-Ich habe respektlos gegenüber den Polizisten gehandelt. Ich habe diese nicht ernst genommen.
Als ich des Öfteren durch überhöhter Geschwindigkeit (ohne Lasern oder blitzen) von der Polizei gestoppt wurde, habe ich diese immer darauf hingewiesen, dass sie mir gar nicht können, da die Polizeiautos zu diesem Zeitpunkt keine Kameras verbaut hatten, ich war immer selbstsicher und habe mir "gar nichts sagen lassen".
So, und da wäre nun der Zeitpunkt gekommen einmal nach deinem früheren Verhalten zu fragen, nämlich: hast du dir in deinem Elternhaus auch "gar nichts sagen lassen"?
11. Wie haben sie auf die ersten Verwarn- bzw. Bußgelder reagiert?
-Nachdem ich zum . Mal in einer 120er Zone von der Kripo mit 180 km/h aufgenommen wurde und dann angehalten wurde, habe ich ein Fahrverbot von 3 Monaten, 680€ Bußgeld, 2 Punkte und eine Nachschulung (Meine Probezeit lief noch) bekommen. Als ich diese "Strafe" bekam war ich nicht sehr einsichtig, habe die 3 Monate sowie die Nachschulung überstanden und dann genau so weiter gemacht.
Fühltest du dich ungerecht behandelt?
12. Was hatten sie sich vorgenommen, um keine Punkte mehr zu bekommen?
-Ich habe mir öfters vorgenommen etwas ruhiger zu werden und niemanden mehr etwas beweisen zu wollen. Allerdings fiel mir das nicht immer leicht und meine Einsicht verschwand sehr schnell wieder.
Und hier wieder die gleiche Frage: warum war das so? Warum musstest du anderen etwas beweisen?
13. Warum konnten sie ihre guten Vorsätze nicht einhalten?
-Weil ich mich z.B. von anderen Autofahrern schnell "provozieren" lassen habe und ich vor meiner Gruppe als cool und unerschrocken wirken wollte, es ging mir um Ansehen und Anerkennung vor meinen Freunden.
"Ansehen und Anerkennung"....und das ging nur durch regelwidriges Verhalten?
Dass du dich zum Zeitpunkt deiner erneuten Auffälligkeit mit den falschen Leuten umgeben hast ist dir ja mittlerweile klar geworden:
17. Was wollen sie konkret tun, damit sie ihre Vorsätze diesmal einhalten können?
-Ich habe zum einen seit ca. 4 Jahren (seit dem mein Führerschein weg ist) keinen Kontakt mehr zu meiner damaligen Gruppe.
-Zudem werde ich mir kein hochmotorisierendes Auto mehr kaufen.
Trotzdem möchte der Gutachter gerne von dir wissen warum du überhaupt in diese Situation(en) gekommen bist.
Ein "Ich habe heute keinen Kontakt mehr zu den Leuten und kaufe mir kein schnelles Auto mehr" wird da noch nicht reichen...

Bzgl. der Grundfragen für den Gutachter ist darum meine derzeitige Einschätzung:
1. Hat der Proband die schwere und das Ausmaß seines früheren Fehlverhaltens im Verkehr erkannt?
2. Hat sich der Proband mit den Ursachen seines früheren Fehlverhaltens auseinandergesetzt?
3. Hat der Proband den glaubhaften, nachvollziehbaren Entschluss gefasst, etwas grundlegend zu ändern?
4. Gibt es genügend Hinweise darauf, dass es dem Probanden auf Dauer gelingen wird?
1. Ich bin noch nicht sicher
2. Ist noch nicht erkennbar
3. Der Entschluss ist zumindest gefasst
4. Ich bin noch nicht sicher

Das soll dich jetzt nicht "runtermachen", sondern dir aufzeigen wo es in deiner Aufarbeitung noch hakt.

Lavidasnipe hatte geschrieben dass es sinnvoll sein könnte einige andere FB zu lesen die als gut befunden wurden.
Grds. sind andere Fälle zwar nicht mit deinem vergleichbar - jedoch könntest du daraus erkennen dass deine Antworten um einiges umfangreicher ausfallen sollten und dass es in der MPU auch darum geht sich mit dem Grund seiner Handlungsweise auseinander zu setzen. Denn nur so kann eine dauerhafte Strategie entwickelt werden um künftig eben nicht mehr in solche Situationen zu kommen.

Von daher hier mal der Link: Gute Fragebögen Verkehr
 
Oben