MPU wegen Nötigung

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Hallo barns13,
Hier noch einmal der Fragebogen wegen Nötigung.
:smiley2204:
Bin bei der ersten mpu durchgefallen. War zu frecht zur Gutachterin .
Warum warst du denn "frech"?
blink.gif
 

MrMurphy

Stamm-User
Das kommt auf die Fragen an.

Der Gutachterin sind bestimmte Verhaltensregeln vorgegeben. So soll sie das Gespräch freundlich neutral führen. Dazu gehört nur Fragen zu beantworten, die direkt mit dem Verständnis oder Ablauf der MPU zu tun haben. Deshalb steht eher zu vermuten, dass sie die Fragen durchaus beantworten konnte, aber dies aus Professionalität unterlassen hat.

Andererseits ist auch deine Rolle (und damit dein Verhalten) bei der MPU vorgegeben. Du darfst berichten, dass du dein Problem (oder auch deine Probleme) erkannt hast und welche Lösungen du gefunden hast, um zukünftig trotzdem keine Gefahr mehr als Fahrzeugführer darzustellen. Wiederholte Fragen deinerseits müssen deshalb als unzureichende Vorbereitung negativ bewertet werden.

Zusätzlich wurde dir bereits geschrieben, dass die Beantwortung unseres Fragebogens ein negatives Ergebnis erwarten lässt. Das lässt vermuten, dass es noch andere Ursachen für deine negative MPU gibt.
 

barns13

Benutzer
Hallo. Ja gibt es .Die Gutachterin hat mich gefragt was hätte bei diesem Delikt passieren können. Ich antworte Verletzte Tote .das hat 7hr nicht gereicht Sie meinte ich habe mich mit meinen Delikt nicht genug befasst. Sie hatte meine online Beratungen und meine10 Anwendungen mit Belege in der Praxis nicht abgenommen. Ich weiss man hat ohne Beratung keine Chance. Kostet halt nochmal ü 1000€ für Beratung. 10 Stunden.
 

MrMurphy

Stamm-User
Sie wusste es nicht.

Wie kommst du zu dieser Erkenntnis? Genau solche Fragen sollen Gutachter nicht beantworten, da die mit dem Ablauf der MPU nichts zu tun haben.

MPU-Gespräch = Gutachter führen mit Fragen durch das Gespräch - Betroffene antworten großzügig.
 

Sinner

Stamm-User
Das Geld für die MPU hättest du dir sparen können. Das wäre besser in einen Psychologen investiert worden. Du hast noch einen weiten Weg vor dir, mach das Beste draus und nutze die Zeit.
 

barns13

Benutzer
Ich weiß, es war ein großer Fehler. Ich sag jetz was der COUCH sagt. Ob es so is oder nicht. Ich höre dann sowieso auf. Bin oder war Berufskraftfahrer seit 28.3.95( bis 2.12.97)7,5 Tonner. Danach Wechselbrücken. Ich hab keine Lust mehr. Hab in der Zeit fast nix falsch gemacht außer 19 .7. 20, mit toller 0,9 Promille und das Delikt jetz, NÖTIGUNG. ich weiß es war ein großer Fehler. Gibt keine Ausrede dafür. Könnte jetz noch einiges dazu sagen, aber das sprengt den Rahmen und Zeit. Bin jetz in Spurwechsel bei COUCH 1200€ 10 Stunden. Verkehrsrecht. Mein anderen Anwendungen 10 Stunden bei psycho mit Beleg haben nicht gereicht sagte Sie im Urteil. +online hat auch net gezählt. Alles für die Katze. War aber 6 Monate in Behandlung. Der ganze .... kommt auf über 4000-5000. Mir reicht's . So jetz weißt ihr was los is, aber BITTE erspart mir negative Beurteilungen. Mfg
 

Hammer1860

Erfahrener Benutzer
Am besten stellst du mal dein negatives Gutachten hier anonymisiert in deinen Thread hinein. Dann können wir hier eher beurteilen, welche Fehler du bei der MPU gemacht hast.
Wie du schreibst, hast du ja eher nicht deine Empfehlungen von deinem Coach bei der MPU umgemünzt und sogar dem Gutachter noch Fragen gestellt. Läuft ja eher umgekehrt......
 

bakira2906

Erfahrener Benutzer
Hallo,
wenn du gewillt bist an dir zu arbeiten kannst du hier sehr viel an Fachwissen mitnehmen und dadurch dann auch die MPU bestehen.
Aber dazu zählt in deinem Fall vor allem Einsicht, damit du dann später den Gutachter überzeugen kannst, dass du dein Verhalten eingesehen und verändert hast.
Provokative Fragen oder die Verkehrsregeln mit dem Gutachter ausdiskutieren wollen ist hier eine ganz schlechte Idee.
Letztendlich spielt es keine Rolle, das beim telefonieren der Motor aus sein muss. Es ist so und fertig. Man muss es als Verkehrsteilnehmer akzeptieren.
 

Karl-Heinz

Neuer Benutzer
Das Problem bei dir ist, wenn du dich in dem psychologischen Gespräch so gegeben hast wie hier, dass du nicht verstanden hast, worum es geht.
Du bist im Moment nicht geeignet zu fahren. Charakterlich nicht geeignet.
Heißt -überspitzt gesagt- , dass du an dir, deinem Charakter etwas ändern musst, wenn du wieder fahren möchtest.
Wenn du der Psychologin so eine Frage stellt, zeigst du, dass du zurecht nicht fahren darfst, weil du dich und deine Bedürfnisse in den Vordergrund stellst.

Du hast betont, dass du Nachweise über deine Vorbereitung hast.
Diese nützen dir gar nichts und werden dir in Zukunft auch nichts nützen, solange du nicht begriffen hast, dass du zum Schutz der Allgemeinheit zurecht nicht ( mehr ) fahren darfst.
Und dass du eine tiefgreifende Veränderung zeigen musst, um irgendwann wieder fahren dürfen.

Was heißt überhaupt, dass wir dir negative Beurteilungen ersparen sollen ?
Positives kann ich hier leider nicht finden.
Und das würde dich auch nicht weiterbringen, wenn du deine MPU irgendwann bestehen möchtest.
 
Oben