Vergangene fortgeschrittene Drogenproblematik...

OldStar

Neuer Benutzer
FB Drogen

Zur Person
Geschlecht: männlich
Alter: 36

Was ist passiert?
Drogensorte: Cannabis
Konsumform (Dauer und Häufigkeit je Substanz): alle 2 bis 4 Wochen 2 joints
Datum der Auffälligkeit: 14.10.18

Drogenbefund
Blutwerte:
1,4 ng/ml thc
1,2 ng/ml hyrdoxy
20ng/ml carbonsäure

Schnelltest: keiner
Beim Kauf erwischt: nein
Nur daneben gestanden: nein

Stand des Ermittlungsverfahrens
Gerade erst passiert: nein
Polizei hat sich mit den Blutwerten gemeldet: ja
Verfahren gegen Bußgeld eingestellt: ja musste nur Ordnungswidrigkeit bezahlen + pkt + 1 monat fahrverbot
Verurteilt: fallengelassen
Strafe abgebüßt: fallengelassen

Führerschein
Hab ich noch: ja
Hab ich abgegeben: nein
Hab ich neu beantragt: nein
Habe noch keinen gemacht: nein

Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein: ja
Sonstige Verstöße oder Straftaten?: erwerb von btm (xtc) geringfügig
Genaue Fragestellung der FSSt (falls bekannt):
1 Kann der Untersuchte trotz festgestellter/vermuteten Gesundheitsstörung (Drogenabhängigkeit) ein Kraftfahrzeug der Klasse B sicher führen?
2 Liegt bei dem g. Ein Probierverhalten, eine gelegentliche Einnahme oder häufiger bzw regel und gewohnheitsmäßiger Konsum zugrunde und inwieweit besteht bei ihm ein Trennvermögen zwischen Drogenkonsum und Führen eines Kraftfahrzeuges?

Bundesland
:
Hessen


Konsum
Ich konsumiere noch: nein
letzter Konsum:
thc 21.10.18
Xtc 2016 (einmalig)
Kokain ca nov 2017 (insgesamt 4x mit hälbjährlichen pausen)

Abstinenznachweis
Haaranalyse:
Urinscreen:
Keinen Plan: noch keinen erbracht. Durch ein ärztliches Gutachten wurden 2 Urinscreenings gemacht ohne Befund

Aufarbeitung
Drogenberatung: keine
Selbsthilfegruppe (SHG): keine
Psychologe: keine
Ambulante/stationäre Therapie: keine
Keine Ahnung: ja

MPU
Datum: wird noch geklärt
Welche Stelle (MPI): Frankfurt, oder Hanau
Schon bezahlt?: nein
Schon gehabt?: nein
Wer hat das Gutachten gesehen?: -
Was steht auf der letzten Seite (Beantwortung der Fragestellung)?: -

Altlasten
Bist du Rückfalltäter?: nein


Hallo liebes Forum,

Ich verzweifel etwas und das knapp vorm Ziel.
Am 13.10.19 rauchte ich bei bekannten bei 2 joints mit. Grob gesagt zu zweit zwei joints.
Hab am nächsten Tag meine Großmutter besuchen wollen (ja der Klassiker aber wahr) und hab zuerst meine Mutter abgeholt. War gegen Mittag. Dumme Entscheidung die ich heute einsehe. Kur nach dem abholen gleich in eine reguläre stand Kontrolle gekommen. Nervös geworden fahrtest nicht bestanden, urin konnte ich nicht abgeben 2 monate später Brief von der Polizei mit den werten.
Hier ein wichtiger knackpunkt: ZUVIEL bei der Polizei erzählt.
Wieder paar monate später wurde alles fallen gelassen und ich hab meine Ordnungswidrigkeit bezahlt. Gemacht getan... zack meldet sich die Führerscheinstelle. Ich soll ein ärztliches Gutachten erstellen lassen. Gemacht getan auch da alles erzählt (siehe letzter konsum) 2 urin screenings gemacht im zeitraum von 3 monaten. Alles ohne befund. Gutachten abgegeben... BÄM soll zur MPU und hab nur eine frist von 2 1/2 Monaten bekommen sonst ist mein schöner Führerschein weg.
Jetzt wollte ich mich bei der Mpu anmelden... nur hab ich Angst was die zusätzlich noch für ein Abstinenznachweis verlangen werden.
Wegen dem wessen ich auffällig geworden bin, sprich THC oder wegen meiner Experimentier phase bis 2017 gleich 12 Monate. Letzteres würde bedeuten ich müsste den Führerschein mind bis Dez abgeben. Für die Mpu werde ich zur Zeit geschult und vorbereitet.

Vllt kennt sich da jemand aus und weis ob ich 6 oder 12 Monate Abstinenz beweisen muss und ob mit langen Haaren 6 Monate haaranalyse machen kann auch nach so kurzem Zeitraum (thema altlasten)
Vielen Dank im vorraus
 

OldStar

Neuer Benutzer
Danach würde ich auch gern den mpu fragebogen präsentieren. Denk ich denke da benötige ich ebenfalls hilfe.
 

Max

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Vllt kennt sich da jemand aus und weis ob ich 6 oder 12 Monate Abstinenz beweisen muss und ob mit langen Haaren 6 Monate haaranalyse machen kann auch nach so kurzem Zeitraum (thema altlasten)
Bei deinen Werten (denke ich mal) wird eine Abstinenz von 6 Monaten gefordert.

Bei Interesse, bitte den pers. Profil FB ausfüllen.

Wenn dein FäG ok war, frage ich mich warum du eine MPU machen sollst.
Hast du mal nachgefragt ?
 

OldStar

Neuer Benutzer
Hab ich. Laut Führerscheinstelle war alles alles insgesamt zuviel. THC Gelegenheits Kiffer und ex Konsument von harten Sachen. (Wenn auch nur 4 mal) wie gesagt experimentell...

FB hatte ich oben schonmal ausgefüllt. Ich schick dir gleich morgen mal eine PN. Danke vielmals.
 

mpu-crasher

Neuer Benutzer
Ja, richtig... dadurch, dass du andere Substanzen als Cannabis konsumiert hast, sprich Kokain ("hoch suchtpotent"), bist du zumindest ein Grenzfall. Bei den Konsumfrequenzen, die du beschrieben hast, hätte ich Schwierigkeiten, mich zwischen D2- und D3-Hypothese festzulegen (btw: die Hypothesen sind in den Beurteilungskriterien für Fahreignungsbegutachtung hinterlegt). D2 führt in nahezu allen Fällen zu einer MPU. Ich nehme an, dass die FSST bei Kokain alarmiert war und nun auf "Nummer sicher" gehen will. Kerngedanke: im Zweifel "gegen den Betroffenen" und für die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer entscheiden!

Ich würde auch von einer 6monatigen Abstinenz ausgehen. Wenn du mehr Abstinenz nachweisen kannst, ist das immer ein Plus auf deinem Konto, aber 12 Monate sind sicher nicht erforderlich.
Gut ist, dass du dich auf die MPU vorbereitest. Wenn das eine professionelle Vorbereitung ist, kann man dir auch sagen, in welche Hypothese du eingestuft wirst und was du dann noch für ein positives Gutachten an Kriterien zu erfüllen hast. Eine Sache kann man aber schon so sagen: nur Abstinenz reicht nicht! ;-)

Eine Sache ist mir noch aufgefallen... Du hast geschrieben, dass die Auffälligkeit am 14.10.2018 gewesen sei (Konsum am 13.10.), dein letzter Cannabiskonsum habe allerdings am 21.10.2018 stattgefunden. Kannst du erklären, wieso du den Konsum zunächst noch fortgesetzt hast?
 
Zuletzt bearbeitet:

OldStar

Neuer Benutzer
Ich habe jetzt erstmal 6 Std/Sitzungen bei einer Verkehrspsychologin gebucht. Werde das recht bald anfangen müssen. Danke nochmal für die hilfe

Warum ich den Konsum eine woche später einmal fortgesetzt habe, ist recht schnell erklärt und ich weiß das ich das so bei der Mpu nicht sagen sollte.
Der Brief von der Polizei kam 2 Monate nach dem Vorfall. Ich ging bis dahin aus das ich bestimmt unter 1,0ng gewesen wäre. Ich wollte eh mit dem Kiffen aufhören und nahm mir eben eine Woche später das zum Anlass für den letzten Joint den ich nicht mal fertig geraucht hatte.

Uff ja daran hab ich noch garnicht gedacht wie ich das erklären soll.
 
Oben