Haarlänge messen bei MPU Prüfung?

bomaye

Neuer Benutzer
Hallo liebes Forum,

ich hatte heute meine MPU Prüfung, soweit alles bestanden!
Ich hab mich nun gefragt weil bei der letzten MPU wurde angeblich Kokain in meinen Haare gefunden (Selbe Ärztin, wie bei der letzten MPU), was aber nicht stimmte da ich noch nie Kontakt damit hatte und erst recht nicht konsumiert hab.

So nun hatte ich heute meine Prüfung, als der Verkehrspsychologe mich gefragt hat ob ich andere Drogen mal ausprobiert hab, habe ich das verneint (Was ja auch Wahrheitsgemäß ist!).

Einige Tage vorher war ich noch zur Beratung bei einer Verkehrspsychologin die mir riet einfach nichts von dem Kokain „Fund“ zu erzählen und falls ich gefragt werde wieso ich durchgefallen sei bei der ersten MPU, dass ich sage das meine Abstinenznachweisdauer von 6 Monaten damals zu kurz war, so hab ich das dann auch heute gemacht.

Als ich dann aber zur Ärztlichen Untersuchung gegangen bin, begrüßte mich die Ärztin auch schon mit den Worten, ja wir kennen uns ja bereits vom letzten Mal. Was mich etwas verunsicherte. Ich habe dann meine Urin Probe abgegeben und die Ärztlichen Untersuchungen beendet. Unter anderem kam dann auch wieder die Frage ob ich andere Drogen mal konsumiert habe außer Canabis? Natürlich hab ich auch hier mit Nein geantwortet, als ich gerade zur Tür wieder raus gehen wollte sagte sie „ach warten Sie mal, zeigen Sie mir bitte noch einmal ihre Haare“. also bin ich umgedreht und zeigte meine Haare, darauf hin sagt sie ich muss einmal ihre haar Länge messen. Dann fragte ich wieso und sie antwortete nur mit ich muss das aufschreiben. Stimmt das? Wieso muss sie meine Haarlänge aufschreiben?

Meint ihr das das alles so stimmt, wieso will sie denn meine Haarlänge aufschreiben? Was bringt ihr das? Kann es sein das sie heimlich eine Probe entnommen hat? Bzw kann es sein das ich durchfalle weil sie denkt ich Lüge?
 

Max

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Meint ihr das das alles so stimmt, wieso will sie denn meine Haarlänge aufschreiben? Was bringt ihr das? Kann es sein das sie heimlich eine Probe entnommen hat? Bzw kann es sein das ich durchfalle weil sie denkt ich Lüge?
Eine Notiz der Haarlänge ist mir unbekannt, eventuell gehört es zur Erfüllung der Begutachtungsrichtlinien.
Fakt ist, dass sie keine "heimliche" Probe entnehmen darf. Wenn sie Zweifel hätte, wird sie dir eine ganz normale Haaranalyse anordnen.
Für eine Haaranalyse ist ein Bleistift-dickes Haarbündel erforderlich. Weiterhin wird mit einer Haaranalyse gutes Geld verdient, warum sollte sie dir dieses Geld schenken.
Zum "durchfallen" bedarf es fundamentierter Gründe, ein Verdacht auf "Lüge" wäre hier nicht ausreichend.
 

bomaye

Neuer Benutzer
Eine Notiz der Haarlänge ist mir unbekannt, eventuell gehört es zur Erfüllung der Begutachtungsrichtlinien.
Fakt ist, dass sie keine "heimliche" Probe entnehmen darf. Wenn sie Zweifel hätte, wird sie dir eine ganz normale Haaranalyse anordnen.
Für eine Haaranalyse ist ein Bleistift-dickes Haarbündel erforderlich. Weiterhin wird mit einer Haaranalyse gutes Geld verdient, warum sollte sie dir dieses Geld schenken.
Zum "durchfallen" bedarf es fundamentierter Gründe, ein Verdacht auf "Lüge" wäre hier nicht ausreichend.

Ok, ich halte ehrlich gesagt aufgrund meiner ersten MPU nichts von einer Haaranalyse, scheint ja nicht wirklich anzuzeigen was ich genommen habe und was nicht.. meinst du denn ich könnte nachträglich aufgefordert werden eine Haarprobe abzugeben, obwohl die MPU Prüfung heute war? und ich auch Urin heute abgegeben hab. Außerdem ging mein AN bis zum 25.01.19 also bis vor 6 Tagen.

Weil ich jetzt am überlegen bin einfach nochmal mich für ein AN anzumelden damit ich im Notfall sagen kann das ich weitere AN mache und diese verwendet werden können.

Ich bin strikt gegen eine Haaranalyse und will auch keine abgeben...
 

Max

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
meinst du denn ich könnte nachträglich aufgefordert werden eine Haarprobe abzugeben, obwohl die MPU Prüfung heute war?
Du hast die MPU absolviert, das Ergebnis wird entweder positiv oder negativ lauten. Eine nachträgliche Haaranalyse zu deiner MPU gibt es nicht.
Auch mit weiteren Abstinenznachweisen wirst du bei einem Negativ keine Chance haben, dass Geld kannst du dir somit sparen.
Mach dich nicht verrückt und warte erstmal das Ergebnis deiner MPU ab, mehr kannst du im Moment nicht tun.
 

bomaye

Neuer Benutzer
Du hast die MPU absolviert, das Ergebnis wird entweder positiv oder negativ lauten. Eine nachträgliche Haaranalyse zu deiner MPU gibt es nicht.
Auch mit weiteren Abstinenznachweisen wirst du bei einem Negativ keine Chance haben, dass Geld kannst du dir somit sparen.
Mach dich nicht verrückt und warte erstmal das Ergebnis deiner MPU ab, mehr kannst du im Moment nicht tun.

Ok, vielen Dank auf jeden Fall für deinen Rat! Sobald ich mein Gutachten hab, werde ich mal meine ganze Geschichte hier posten, ist vielleicht mal interessant für andere, da ich ähnliche Fälle leider auch nirgendwo im Internet gefunden hab.

Ich werd jetzt einfach das beste hoffen.
 

Wolfowitz

Neuer Benutzer
Eine Notiz der Haarlänge ist mir unbekannt, eventuell gehört es zur Erfüllung der Begutachtungsrichtlinien.
Da ich auch vor kurzem bei der MPU war kann ich hierzu etwas sagen.
Bei mir wurde auch die Haarlänge gemessen vom Arzt und auf Nachfrage wurde mir gesagt dass dies nun grundsätzlich immer gemacht wird und das notieren der Haarlänge im Ärztlichen Bericht nun gefordert ist.

Laut Aussage des Arztes ist das für die Fälle vorgesehen wo das MPU Ergebnis nachträglich nochmals verändert werden kann wenn ein weiterer Abstinentsnachweis nachgereicht wird oder wenn das Alter des Abstinenznachweises zwar noch knapp innerhalb des 4 Monats-Zeitraumes liegt, aber vom Arzt/Psychologen eine berechtigte Annahme besteht das in den letzten 4 Monaten keine Abstinenz mehr bestand und deswegen ein weiterer Nachweis gefordert wird.

Dass ist das was mir offiziell mitgeteilt wurde.

Spekulation meinerseits:
Möglicherweise gab es einige Fälle wo vom Institut der getestete nochmal nachträglich zu einer Haaranalyse aufgefordert wurde und dieser dann "plötzlich" kurzgeschorene Haare hatte und behauptet hat das war schon immer so. Und um solche Fälle und den daraus resultierenden Streit zu umgehen wurde dann wohl entschieden die Haarlänge nun grundsätzlich immer bei der MPU offiziell zu notieren.
 
Oben