Trinkmengenberechnung laut TÜV

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Max

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Formel laut TÜV Nord Avanti-Kurse

Diese Schätzformel hat sich bei kontrollierten Trinkversuchen als relativ zuverlässig erwiesen Sie führte zu Werten, die den gemessenen BAK deutlich näher kamen als die Widmark-Formel.
Wenn wir also abschätzen wollen, welche BAK sich nach einem geschilderten Trinkverhalten ergibt, gehen wir wie folgt vor:

1.Schritt: Pro TE a 8 Gramm Alkohol rechnen wir 0,1‰
2.Schritt: Pro Stunde (ab Trinkbeginn) ziehen wir 0,1‰ ab
3. Schritt: Da die Formel zunächst von 80 kg Körpergewicht ausgeht, gehen wir wie folgt vor: Pro 10 kg Gewichtsunterschreitung schlagen wir 0,1 ‰ auf…… Bei Gewichtsüberschreitung sind je 10 kg 0,1‰ nur dann abzuziehen, wenn die Person nicht adipös (Fettleibig) ist.
4.Schritt: Bei Frauen rechnen wir pauschal 0,1‰ hinzu

Beispiel (aus einem Trinkversuch)
Ein 68 kg schwerer Mann trinkt in gut 3 Stunden 90 Gramm Alkohol. Ca. 11 TE entsprechen 1,1‰. Abzug für ca. 3 Stunden 0,3‰…bleiben 0,8‰. Ca. 10 kg Gewichtsunterschreitung: 0,1‰ Zuschlag.
Ergebnis der Schätzformel: 0,9‰
Messung der BAK: 1,04‰
 
Zuletzt bearbeitet:

admin

Administrator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Beispiel (aus einem Trinkversuch)
Ein 68 kg schwerer Mann trinkt in gut 3 Stunden 90 Gramm Alkohol. Ca. 11 TE entsprechen 1,1‰. Abzug für ca. 3 Stunden 0,3‰…bleiben 0,8‰. Ca. 10 kg Gewichtsunterschreitung: 0,1‰ Zuschlag.
Ergebnis der Schätzformel: 0,9‰
Messung der BAK: 1,04‰
ein Mann von 65kg baut mit 8 Gramm Alkohol etwa 0,15°/oo auf.
Der Abbau beträgt zwischen 0,1 und 0,2 Promille. Also im Mittel etwa 0,15°/oo...
So ist es bei mir jedenfalls.:cool:
Deine Berechnung basiert auf einem Körpergewicht von ca. 80 Kilogramm...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Max

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
ein Mann von 65kg baut mit 8 Gramm Alkohol etwa 0,15°/oo auf.
Der Abbau beträgt zwischen 0,1 und 0,2 Promille. Also im Mittel etwa 0,15°/oo...
So ist es bei mir jedenfalls.:cool:
Deine Berechnung basiert auf einem Körpergewicht von ca. 80 Kilogramm...

Ich habe doch gar nichts berechnet, nur ein Beispiel aufgeführt.

Meine Berechnung habe ich von meinem VP aus dem Kurs (Mai 2010) und daran halte ich mich. Ist somit auch für andere MPU Anwärter geeignet. Widmark und der ganze Kram, ist alles viel zu kompliziert und will kein GA hören. Die ‰ muß im Kopf auszurechnen sein, oder hast du Formelbuch und Taschenrechner immer dabei?:blink:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

admin

Administrator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Mit der Widmark-Formel hatte ich nie etwas am Hut.
Ich habe in all den Jahren gelernt BAKs im Kopf zu errechnen, das passt auch immer...

Kurse vom TÜV sind auch nicht immer das Gelbe vom Ei.
Überteürt und häufig nicht die richtigen Infos...

Das riecht auch stark nach Korruption.
Teilnehmer von Kursen werden sehr oft bevorzugt von den MPU-GAs behandelt, denn das hat ja schon einmal Geld in deren Kassen gespült...
Der TÜV ist eh im Focus der Staatsanwaltschaft,wegen Korruptionsverdacht...
Das wurde gestern im ZDF bei "Frontal21" berichtet...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Max

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Das wurde gestern im ZDF bei "Frontal21" berichtet...

Ach du meine Güte, hoffentlich lassen die den TÜV noch bis zu meiner MPU in Ruhe und der ganze Kram wird noch komplizierter. Zum Glück betriffts ja erstmal "nur" den FS.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben