1. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wiederholungstäter, bald MPU, bitte um Hilfe !

Dieses Thema im Forum "MPU wegen Alkohol" wurde erstellt von Dezember, 8. September 2018.

  1. Dezember

    Dezember Neuer Benutzer

    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen,
    ich stehe vor eine MPU und bin langsam Wahsinnig fix und alle.
    Habe meine Fragebogen augefüllt, ich würde mich freuen wenn jeman darauf Blick wirft, und vielleicht ein paar Tipps gibt was nicht in Ordnung ist. Im voraus herzlichen Dank....

    Zur Person
    Geschlecht: weiblich
    Größe: 169
    Gewicht: 56
    Alter: 43

    eventl. Bundesland
    Nidersachsen

    Was ist passiert?
    Datum der Auffälligkeit: 19.11.2017
    BAK: 1,55Promille
    Trinkbeginn: 17:00
    Trinkende: 0:30
    Uhrzeit der Blutabnahme: 1:15

    Stand des Ermittlungsverfahrens
    Gerade erst passiert: nei
    Strafbefehl schon bekommen: ja
    Dauer der Sperrfrist: 9 Monate

    Führerschein
    Hab ich noch: nein
    Hab ich abgegeben:
    Hab ich neu beantragt:
    Wurde mir entzogen? Ja
    Noch in der Probezeit?:
    Habe noch nie einen besessen:

    Führerscheinstelle
    Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein: nein
    Sonstige Verstöße oder Straftaten?: ja vor 10 Jahren
    Fragestellung der Fsst (falls bekannt):

    Konsum
    Ich trinke noch Alkohol, wenn ja wie oft wieviel: nein, ich trinke nicht mehr
    Ich lebe abstinent seit: 19.11.2017

    Abstinenznachweis
    Haaranalyse ja, wie viele bisher und seit wann:
    Nein ich befinden mich im Urinscreeningprogram seit: 05.12.2017- 05.06.2018 Haaranalyse


    Leberwerte ja/nein, seit wann............ nein
    in welchen Abständen...................
    Anmerkung: LW sind besonders bei kontrolliertem Trinken (fast immer) von Wichtigkeit:

    Aufarbeitung
    Suchtberatungsstelle aufgesucht?: nein
    Selbsthilfegruppe (SHG): nein
    Psychologe/Verkehrspsychologe: ja , 9 Std
    Kurs für verkehrsauffällige Autofahrer: nein

    Ambulante/stationäre Therapie
    (bitte Zeitraum von Beginn bis Ende angeben): nein

    werden derzeit Medikamente eingenommen?Antidepressiva etc: nein

    MPU
    Datum: noch unbekannt
    Welche Stelle (MPI): TÜV Hessen
    Schon bezahlt?: Nein

    Schon eine MPU gehabt? Ja
    Wer hat das Gutachten gesehen?:
    FSST
    Was steht auf der letzten Seite (Beantwortung der Fragestellung)?:
    Es ist aufgrund der Straftaten nicht zu erwarten, dass XY künftig Straftaten in Zusammenhang mit dem Straßenverkehr oder im Zusammenhang mit der Fahreignung begehen wird.

    Es ist nicht zu erwarten, dass XY zukünftig ein Kraftfahrzeug unter Alkoholeinfluss führen wird.

    Es liegen als Folge eines unkontrollierten Alkoholkonsums keine Beeinträchtigungen vor , die das sichere Führen eines Kraftfahrzeuges der beantragten Klasse B in Folge stellen.
    Welche Empfehlung (Auflagen) wurden ausgesprochen:

    Altlasten
    Bereits durch Alkohol auffällig geworden Punkte oder sonstige Straftaten: nur das vor 10 Jahren, bin zu schnell gefahren, 1-2 mal .

    1. Beschreiben Sie den Tag Ihrer Trunkenheitsfahrt aus eigener Sicht mit Datum und Uhrzeiten.
    (wann, wo und mit wem getrunken / wann und wie aufgefallen / Promille)
    Am Freitag habe ich mündliche Abmahnung wegen meine unkonzentrierte Arbeit bekommen, und das Bewusstsein dass ich niemanden haben, mit wem könnte ich reden, hat mich schon in traurige Stimmung gebracht. Am Nachmittag war ich zum Geburtstag bei bekannten eingeladen, wegen meine misse Stimmung ich wollte nicht hin gehen, trotzt alles bin gegen 17 Uhr hin gefahren. Auf dem Geburtstag gegen 17.30 habe Torte und 2 Gläser 0,25 Hugo getrunken. Wollte nur ein, zwei Stunde bleiben und mit meine Laune nach Hause fahren, bin trotzdem überredet worden zum Abendessen bleiben. Ab ca. 19.30 habe ich angefangen Bier 0,3 zu trinken. Zwischendurch gab es essen und weitere Flaschen Bier 0,3 bis gegen 24.00 Uhr wo ich mich entschlossen habe nach Hause zu fahren , weil ich nicht weiter Probleme von den anderen anhören wollte, wo ich schon genug meine hatte und niemanden wer mich zuhört. Um 1.00 bin angehalten worden wegen Schlangenlinie fahrt.

    2. Was und wie viel haben Sie am Tattag insgesamt getrunken?
    (Genaue Angaben in Sorte, Menge, Trinkzeit)

    17.30 2 Gläser Hugo ab 19.30 bis 24 Uhr 10-11 Bier 0,3

    3. Wie viel Kilometer fuhren Sie, bis Sie aufgefallen sind und wie viel Kilometer wollten Sie insgesamt fahren?
    Insgesamt wollte ich 15 km fahren, aufgefallen bin nach 7,5 km


    4. Hatten Sie das Gefühl, noch sicher fahren zu können?
    (Ja/Nein + Begründung)

    Am Anfang ja, dann nicht mehr.

    5. Wie haben Sie die Trunkenheitsfahrt vermeiden wollen (wenn überhaupt)?

    Es wäre besser auf alle was da war zu verzichten.

    6. Haben Sie bereits früher im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss gestanden und sind aufgefallen?

    Ja, am 14.10.2007, mit 1,45 Promille und Autounfall. MPU im Februar 2009 bestanden.

    7. Wie oft haben Sie alkoholisiert am Straßenverkehr teilgenommen ohne aufzufallen und was folgern Sie daraus?

    Nach der erste TF im 2007 1 -2mal, aber mit Restalkohol am nächste Tag wo ich meine Auto abgeholt habe, bestimmt öfter.



    Exploration

    8. Wann hatten Sie den ersten Kontakt mit Alkohol und wann haben Sie das erste Mal Alkohol zu sich genommen?
    (Allererste Erinnerung und erster Konsum)

    Mit 15 auf einem Hochzeit.

    9. Haben Sie regelmäßig Alkohol getrunken, und wie hat sich ihr Trinkverhalten in den letzten Jahren entwickelt?

    Ab Juni 2016 hat der Konsum von Alkohol bei mir zugenommen, wurde häufiger und stärker am Wochenenden bis zu dieser 2 TF.

    10. Wie viel und wie oft haben Sie getrunken?
    (Genaue Angaben in Sorte, Menge, Häufigkeit)

    Bis 2002 waren es 2-3 Bier 0,3 oder 3-4 Mischgetränke 1-2 mal im Monat.

    Ab 2002-2007 8 -10 Bier 0,3 oder 1 Flasche Rotwein bis zum meine 1 TF am 14.09.2007

    2008 -2016 durch öfter Ausgehen, öfter treffen mit Freunden ist der Alkoholkonsum gestiegen 1-3 im Monat getrunken 4- 6 Bier 0,3 oder 1 Flasche Sekt, oder 1 Flasche Rotwein

    Ab Juni 2016 bis zum meine 2 TF fast jede Wochenende 10-12 Bier 0,3 oder bis zu 2 Flaschen Weißwein.

    11. Wo und mit wem haben Sie überwiegend getrunken?

    Bis Juni 2016 mit Familie, Bekannten zu Hause , bei Ausgehen , Geburtstagen, Grillpartys. Ab Juni 2016 frisch umgezogen nach xxx eher schon alleine am Wochenende zu Hause , seltener in Gesellschaft .

    12. Warum haben Sie getrunken?
    (Innere + äußere Motive; Anmerkung: o.g. Link "psychologisches Gespräch" lesen)

    Ab Juni habe ich fast regelmäßig den Alkohol auch benutzt, als Ventil für meine Einsamkeit, ich hatte niemanden mit wem ich darüber reden konnte, weil ich Angst den, Leuten zu Vertrauen hatte. Traurigkeit, Machtlosigkeit (Todkranke Mutter , gleichzeitig Schwägerin an Krebs erkrankt , neue Job + nebenjob und erfolglose Wohnungssuche ). Das alles hat mich Überfordert, Die Situation in welche mich gefunden habe, ich konnte nicht ertragen.

    13. Welche Wirkung haben Sie in der Vergangenheit nach Alkoholgenuss bei sich beobachtet?
    (bei wenig und bei viel Alkohol)

    Nach 2-3 Bier wirkte der Alkohol entspannend, ich war mutiger, lustiger, hatte tolle Ideen.

    Wenn ich mehr getrunken habe war ich weniger gesprächlich, weniger unternehmungslustig und schläferig.

    14. Gab es kritische Hinweise Anderer auf Ihren Alkoholkonsum und wie haben Sie darauf reagiert? Nein, weil ich frisch umgezogen bin nach Hannover hatte keine große Bekanntenkreis.

    15. Welche Auswirkungen und Folgen hatte Ihr Alkoholkonsum auf Ihr Leben und Ihr Umfeld?

    Aus jetzige Sicht, ich habe nur einfach funktioniert von Montag bis Freitag gearbeitet (2 Jobs ), dass ich lustlos, Gleichgültig war, Sport war Mord, war unkonzentriert auf der Arbeit, ich hatte Mangel an Selbstverwirklichung, zu die Zeitpunkt habe mich als Opfer gesehen was völlig verkehrt war, und am Wochenende Erlösung in Alkohol gesucht.

    16. Gab es in Ihrem bisherigen Leben frühere Zeiten, in denen sie weit mehr Alkohol als heute getrunken haben?
    Wenn ja, nennen sie bitte die Lebensabschnitte und mögliche Ursachen und Umstände dafür.

    Heute trinke ich keinen Alkohol mehr. Die Trinkmengen (10 -12 Bier Flaschen 0,3l, oder bis zu 2 Flaschen Wein) was ich in den letzten 2- 3 Monaten vor meine 2 TF aufgebaut habe das waren wahrscheinlich die Traurigste Rekorde für welche ich mich schäme.

    17. Haben sie jemals die Kontrolle über ihre Trinkmenge verloren und bis zur Volltrunkenheit Alkohol konsumiert?

    Ja, 1-2mal.

    18. Haben Sie früher schon einmal oder öfter über einen längeren Zeitraum bewusst und mit Absicht völlig auf den Genuss von Alkohol verzichtet?

    Nein, es gab Zeiten wo ich nicht getrunken habe, völlig nie.

    19. In welcher Kategorie von Trinker haben sie sich früher gesehen und wie stufen Sie sich heute rückblickend ein?
    (mit Begründung)

    Aus jetziger Sicht, ich würde mich als regelmäßiger Trinkerin bezeichnen und ich war auf dem guten Weg zum Alkohol Gefährdung.

    Heute und in Zukunft

    20. Trinken Sie heute Alkohol? Wenn ja, was, wie viel und wie oft?
    (Genaue Angaben in Sorte, Menge, Häufigkeit)

    Nein seit 19.11.2017 lebe ich Abstinent und bin glücklich damit.

    21. Wann haben Sie zuletzt Alkohol getrunken?

    Am 19.11.2017 auf dem Geburtstag beim Bekannten.

    22. Trinken sie gelegentlich alkoholfreies Bier?

    Nein, ich möchte mit Alkohol und Alkoholfreiem Getränken nichts mehr zu tun haben. Alles was mit Alkohol verbunden ist ekelt mich.



    23. Warum trinken Sie heute Alkohol/keinen Alkohol?

    Weil ich mit Alkohol nicht umgehen kann, ich war nicht in der Lager meine Alkoholkonsum zu kontrollieren. Mir ist klar dass, meine Alkoholkonsum mich zum Trinkerin gemacht hat und fast meine Existenz, worauf ich hart gearbeitet habe, zerstört hat.

    24. Warum haben Sie das Trinken reduziert bzw. aufgegeben und warum nicht schon eher?

    Ich habe mir nie ernsthaft Gedanken gemacht über meine Alkohol Problem, nicht vor 1TF und nicht danach und nie mit dem Problem auseinander gesetzt .Ich habe bis 2 TF immer noch geglaubt und mir eingeredet habe, dass ich alles unter Kontrolle hatte, war aber nicht so. meine 2 TF habe ich bewiesen, dass ich Alkohol und fahren nicht trennen kann und nicht mehr unter Kontrolle habe, deshalb muss ich ernsthafte Veränderungen in meine Leben vornehmen.

    25. Wie haben Sie die Änderung Ihres Trinkverhaltens erreicht und dabei die Umstellungsphase erlebt?

    Der erste Schritt war die Einsicht dass es nicht so weiter gehen kann, und ich muss meine Leben ändern. Am 19.11.2017 habe beschlossen Abstinenz zu leben, und seit diesem Tag habe keinen Alkohol mehr getrunken. Zuerst habe ich Alkohol von zu Hause entsorgt, alle Kontakte abgebrochen (wo Alkohol getrunken wurde und nicht wenig).Ich lernte sagen, nein danke ich trinke keinen Alkohol, was zu diese Zeitpunkt nicht leicht war (Weihnachtsmärkte, Weihnachtsfeier, Silvester).

    26. Wie wirkt sich Ihr geändertes Verhalten auf Sie, Ihr Leben und Ihr Umfeld aus?

    Mir geht gesundheitlich viel besser, meine Blutwerte sind in Ordnung, wo in meine Trinkzeit war immer was zum aussetzen. Ich habe abgenommen, ich konzentriere mich besser auf der Arbeit , ich achte mehr auf meine äußerliche aussehen was während meines Trinken egal war. Habe meine 2 Job aufgegeben, um mehr Zeit für mich zu haben. Sportliche Aktivitäten spielen jetzt große Rolle in meinem Leben, ich gehe 2 mal die Woche jogge , ich laufe noch keine Marathon aber es ist gute Anfang und ich kann dabei gut entspannen und Stress abbauen. Gehe mit Freunde Wandern, ich habe gelernt mit meine Freunde und Familie über Sorgen und Probleme reden. Ich bin froh über die Veränderungen in meinem Leben.

    27. Wie stellen Sie sicher, dass Ihr neues Verhalten dauerhaft stabil bleibt?

    Mir ist klar geworden, das ich damals mich selber unter Druck gesetzt habe, ich wollte für jeder und vor allem für die Familie da sein , habe auf mich einfach zu viel genommen und am Ende mich vergessen. Jetzt nehme ich mehr Zeit für mich, habe neue Freunde gefunden , ich habe gelernt auch NEIN sagen, ich versuche Spontane und ein bisschen Chaotische zu leben, nicht nach Plan oder nach Erwartungen von anderen. Ich beschäftige mich viel mit Thema Klettern, was ist zur meine Hobby geworden. Ich freue mich für fast jede Wochenende wo ich was mit meiner Freunde unternehmen kann und mein Seele ausschütten kann.

    28. Können Sie sich vorstellen, jemals wieder in Ihre alten Gewohnheiten zurückzufallen?

    Die Gefahr besteht, das ist mir absolut klar, ich bin mir auch bewusst was der Alkohol in meinem Leben angerichtet hat, was für Schwierigkeiten dadurch entstanden sind, was ich zu verlieren hatte. Leben ohne Alkohol hat eine Farbe bekommen, ist fröhliche geworden, das will nicht wieder her geben. Damals hat der Alkohol die Macht über mich, jetzt habe ich die Macht über den Alkohol und das soll sich nicht ändern.


    29. Wie wollen sie in Zukunft das Trinken vom Fahren trennen?

    Durch weitere Abstinenz

    30. Haben Sie zum Abschluss noch etwas hinzuzufügen?

    Nein
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. September 2018
  2. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.626
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Hessen
    Hallo Dezember,

    ich habe die Links, zu einem anderen Forum, in deinem FB mal entfernt.

    Darf ich fragen warum du auch hier um Kommentierung bittest, obwohl du dort schon Antworten/Anmerkungen erhalten hast?
     

Diese Seite empfehlen