1. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fachärztlichen Gutachten wegen Drogenbesitz

Dieses Thema im Forum "Ärztliche Untersuchung" wurde erstellt von Equi, 8. November 2018.

  1. Equi

    Equi Neuer Benutzer

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Zur Person:
    Geschlecht:M
    Alter:28

    Was ist passiert?
    Drogensorte: Ecstasy/MDMA
    Konsumform (Dauer und Häufigkeit je Substanz): unregelmäßig mittlerweile eher selten
    Datum der Auffälligkeit:22.09.2018

    Drogenbefund:
    Blutwerte: Nein
    Schnelltest: Nein
    Beim Kauf erwischt: Nein
    Nur daneben gestanden: Nein,quasi kurz vor dem weiterreichen

    Stand des Ermittlungsverfahrens
    Vom Strafverfahren wurde abgesehen

    Führerschein
    Hab ich noch: ja

    Führerscheinstelle
    Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein:Nein
    Sonstige Verstöße oder Straftaten?:Nein
    Genaue Fragestellung der FSSt (falls bekannt):Überprüfung der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen

    Bundesland
    :
    Bayern

    Konsum:

    Ich konsumiere noch:Nein
    letzter Konsum:22.09.2018 halbe Xtc

    geforderter Abstinenznachweis:
    Laut dem Musteranscheiben für den Arzt polytoxikologische Urinanalyse
    Urinscreen:noch nicht

    Altlasten
    Bist du Rückfalltäter?:Es wurde am 03.07.2014 ein äG absolviert und bestanden.

    Hallo zusammen

    ich habe ein schreiben vom Landratsamt erhalten um mein Konsumverhalten mit einem fachärztlichen Gutachten zu klären.

    Mir ist klar das ich auf keinen Fall ein Konsum von harten Drogen zugeben darf, da ich schon mal das Vergnügen hatte.

    Nun meine Frage wie gewichtet ist das Gespräch mit dem Arzt und was erzähle ich ihm am besten oder kann man sich auch einfach dazu gar nicht äußern.

    ich werde euch ein teil des schreiben hier posten.

    Gruß, Equi
    1.jpg 2.jpg 3.jpg
     
  2. Equi

    Equi Neuer Benutzer

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
  3. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.626
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Hessen
    Hallo Equi,

    habe deinen Thread wunschgemäß verschoben.

    Bei dem FÄG besteht mW eine "Mitwirkungspflicht", von daher ist "nicht dazu äußern" wohl keine Option.
    Tja, was erzählst du am besten...das einzig Vorstellbare wäre das du konsumieren wolltest, es dazu aber nicht mehr gekommen ist...[​IMG]

    Glück im Unglück hast du wohl das "nur" Urinscreenings verlangt werden und keine Haaranalyse...
     
  4. Equi

    Equi Neuer Benutzer

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    • Hi Nancy,

      Danke für die schnelle Antwort.

      Ja da hab ich wohl nochmal Glück in Unglück gehabt :D

      Ich werde wohl sagen das ich es für jemanden mit rein genommen hab und als ich ihm es zurück geben wollte, hat uns halt der Security gesehen...

      Grüß

      Equi
     
  5. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.626
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Hessen
    Zitat aus dem Schreiben des Landratsamtes:

    "Sie waren......von einem Security-Mitarbeiter dabei beobachtet worden wie sie eine Ecstasy-Tablette konsumieren wollten...."

    Glaubst du wirklich der Arzt wird dir...

    das hier glauben?:smiley2204:

    Da die Geschichte aus 2014 mit im Raum steht solltest du noch einmal darüber nachdenken ob du nicht ehrlicher zu dem Arzt sein willst.
    Die Ärzte die ein FÄG durchführen sind darauf geschult, Menschen mit "Drogenproblemen" zu entlarven...

    Wenn du zugibst das du konsumieren wolltest es aber nicht getan hast gibt es keine Handhabe für einen FE-Entzug. Mittlerweile bist du natürlich auch ganz davon ab, solche "harten" Sachen ausprobieren zu wollen...so in der Art könntest du es schildern. Ist aber deine Entscheidung...

    Noch was: Du weißt das du auch zu Cannabis- und Alkoholkonsum befragt wirst? Was wird man in deinem Urin noch finden?
     
  6. Equi

    Equi Neuer Benutzer

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    ok dachte das wollen reicht schon aus. In deinem Fall ist es wohl glaubwürdiger.

    Nein im Urin wird sonst nichts mehr zu finden sein. Ich mag wirklich keine downer...

    Danke Nancy
     
  7. Equi

    Equi Neuer Benutzer

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hey Leute,
    Habe das gutachten mittlerweile bekommen.
    Abgeben oder nicht?
     

    Anhänge:

    • äg.jpg
      äg.jpg
      Dateigröße:
      240,6 KB
      Aufrufe:
      9
  8. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.626
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Hessen
    Sonderlich gut sieht das nicht aus [​IMG]

    Dir konnte kein Konsum nachgewiesen werden - das ist gut.
    Deine Aussagen waren nicht glaubhaft/nachvollziehbar - das ist schlecht.

    Ich denke, dass du das FÄG abgeben solltest und abwarten musst, was die FSSt. nun daraus macht.
    Wenn du es nicht abgibst sind die Konsequenzen ja auch nicht besser...
     
  9. Equi

    Equi Neuer Benutzer

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die schnelle Antwort.
    Wohl war. Werde es Abgeben und das beste hoffen.
    Ist es möglich anzubieten ein weitern Abstinenznachweises mittels Haar zu erbringen. Sind jetzt ca. 4cm lang.
    bzw. wie schnell werde ich wieder von Landradsamt hören?
    Gibt es Möglichkeiten fals die MPU kommt den Führerschein trotzdem zu behalten.

    Gruß Equi
     
  10. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.626
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Hessen
    Hallo Equi,

    du kannst das auf jeden Fall probieren (wäre natürlich noch überzeugender wenn du bereits einen AN vorzeigen könntest).

    Das kann ich dir nicht beantworten. Das kann ganz schnell gehen, aber auch noch 2 Wochen dauern (kommt drauf an wieviel dein SB zu tun hat).
    Edit: Ich habe nochmal in die Anordnung geguckt: war die Abgabefrist nicht schon am 30.1.? Hatte man dir eine Verlängerung der Frist gewährt?

    Die Möglichkeit besteht in Bayern in der Tat, allerdings kenne ich diese Besonderheit nur für Delikte die schon mind. 1 Jahr zurückliegen...
    Bin in diesem Bereich aber nicht wirklich firm..
    Warte doch erstmal ab, wie die FSSt. jetzt entscheidet.
     

Diese Seite empfehlen