1. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

MPU bei MDMA-konsum und THC-Anbau| Schwerpunkt?

Dieses Thema im Forum "MPU wegen Drogen" wurde erstellt von Ascended, 5. Oktober 2017.

  1. Ascended

    Ascended Benutzer

    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Am 8. März endet mein Abstinenzprogramm und ich muss mich jetzt für eine Beurteilungsstelle entscheiden. Ich sollte ja jetzt schon Antrag beim LBV stellen, oder?

    Hab die letzte MPU sowie die ganzen Haaranaylsen und das Urin Programm bei der AVUS gemacht. Ich hatte damals mit dem Leiter der Stelle gesprochen, hauptsächlich über die falsch positive HA aber hatte mich auch über die Psychologin beschwert und er wollte mit ihr auch nochmal nen kritisches Wort wechseln. Nun arbeitet sie dort nicht mehr aber ich frag mich trotzdem, ob ich dort die MPU machen sollte, wenn ich dort schon eine Vorgeschichte habe. Was meint ihr?
    Weiß denn der neue Gutachter von dem negativen Gutachten oder bekommt er es sogar?

    Sind zur MPU dann ja fast drei Jahre seit dem Vorfall vergangen. Sollte ich dem Gutachter auf Nachfrage dann ehrlich erzählen was alles vorgefallen ist, oder macht mich das gerede von falsch positiven Tests durch Anhaftungen/passiv Rauch (was ja laut derer Aussage nicht geht) unglaubwürdig?

    Zur letzten MPU wurde das mit dem Fake-Urin extrem negativ gewertet und Sie ist Minuten lang darauf eingegangen und wollte alles mögliche darüber wissen. Von wo ich das habe, warum ich das gekauft hab, wie ich davon erfahren habe, wie lange schon, wie oft ich das bereits genutzt habe, ob ich dass nicht total unverschämt finde, ob ich öfters mal versuche die Poizei zu hintergehen uvm. Ihre Aussage " Wow, Sie haben ihre Drogenfahrt also schon richtig im vorhinein geplant? Das ist richtig hart." Wie soll ich mich bei dem Thema am besten positionieren?
    Ich hatte in etwa geantwortet:
    "Ich war damals der Meinung dass wenn ich einen Tag zwischen fahren und kiffen vergehen lasse auch nicht mehr unter Drogeneinfluss stehe, was ich heute natürlich besser weiß. Aber da ich wusste das THC länger im Urin nachweisbar ist und damals der Meinung war das die Grenzewerte zu niedrig sind, hatte ich mir den Fake-Urin/Fake Penis besorgt. Ein kumpel hatte mir davon erzahlt und dann hatte ich mir das noch vor dem Festival online gekauft."

    Gehen wir mal vom worst-Chase aus und ich bekomm wieder ein negatives Gutachten. Wie muss man dann vorgehen, damit im Abstinenznachweis keine Lücke entsteht?
     
  2. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.576
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Hessen
    Hallo Ascended,

    mein Kollege Max ist aus persönlichen Gründen vorübergehend nicht im Forum.
    Ich bin im Drogenbereich nicht so firm, versuche aber deine Fragen zu beantworten:

    Da die Bearbeitung des Antrages idR 6-8 Wochen dauert, müsste das vom Zeitraum so okay sein.

    Wenn du dein Gutachten nicht bei der FSSt. abgegeben hast, liegt es nicht in deiner Akte. Theoretisch weiß der nächste GA also nichts davon - wenn du deine nächste MPU aber bei dem gleichen Institut machst....

    Ehrlichkeit bei der MPU ist immer gut, sofern es sich nicht um unglaubwürdige Aussagen handelt...
    Ich würde dann eher dazu stehen das es im Umfeld noch Konsum gegeben hat.

    Hmm schwierig. Ist nicht gesagt das der nächste GA da genauso drauf eingeht wie die letzte Gutachterin. Hier hilft nur das tiefste Bereuen der "schändlichen" Taten in Sachen Fake-Urin. So von wegen "fehlende Einsicht" deinerseits damals...

    Lt. den Beurteilungskriterien darf eine maximale Lücke von 4 Monaten entstehen, sofern es dafür eine plausible Begründung gibt. Ansonsten wäre eine Haaranalyse am Tag der MPU möglich (dieses Mal würde sie ja wirklich negativ ausfallen, oder?), alternativ gingen auch noch 3 Urinscreenings innerhalb von 4 Monaten.
     
  3. Ascended

    Ascended Benutzer

    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Muss ich beim beantragen mit Fragen rechnen, warum die Akte nach dem letzten Antrag ohne Gutachten wieder zurück gekommen ist? Was soll ich dann darauf antworten?

    keine Ahnung, bin vor gut drei Monaten aus der WG ausgezogen. Würde ich aber nur sehr ungern riskieren.
     
  4. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.576
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Hessen
    Ob dazu noch Fragen kommen, lassen wir mal dahingestellt. Aber wenn es wirklich so sein sollte, musst du entweder lügen und behaupten nie eine MPU gemacht zu haben, oder du sagst die Wahrheit, nämlich das deine erste MPU neg. verlaufen ist. Einen Strick kann dir die Behörde daraus nicht drehen und auch nicht darauf bestehen das du das neg. Gutachten noch abgibst...
    Na, dann bleibt eben noch...
     

Diese Seite empfehlen