1. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

mpu wegen alkohol

Dieses Thema im Forum "MPU wegen Alkohol" wurde erstellt von Gladbacher19881, 5. November 2018.

  1. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Achso, der Berater meinte auch öfter,das es auch schon 7 Jahre her ist, und nach seiner Schätzung ich jetzt mit dem Alkohol umgehen kann. dies sei aber nur seine Meinung, der ga kann alles andere entscheiden.
     
  2. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    was bedeutet den genau kt das hat er mir nicht detailliert erklärt. ist es jetzt ok, wenn ich jeden Freitag mein kleines Alster 0,33 trinke das waren dann 4 kleine Alster im Monat? oder bin ich dann über diese 30 er Grenze hinaus? im Januar werde ich die haarprobe abgeben, und bis dahin halt immer freitags ein kleines Alster, dass ist so mein Ritual zum we einläuten
     
  3. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.558
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    ...in Hessen
    Kommt drauf an wieviel Bier "mehr" das waren...

    Wenn du mit der Haaranalyse Abstinenz nachweisen willst, ist das definitiv zu früh, wegen:

    In vielen Foren wird (und wir sind da grundsätzlich keine Ausnahme) das "KT" so definiert:

    Die Regeln des KT

    Ganz so streng sehen es die meisten Gutachter jedoch nicht. Wichtig ist jedoch das nicht "regelmäßig" getrunken wird, von daher ist das hier...

    eher kontraproduktiv.

    Wäre gut wenn du dich auch hier noch einlesen würdest:

    Kontrolliertes Trinken, Abstinenz, Leberwerte und die Alkohol-MPU
     
  4. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    also, ich habe das dort so verstanden, dass man nur 12 tribkanlässe pro Jahr haben darf und es nicht zur Gewohnheit werden soll. also fällt ja schon mal jede Woche ein kleines Alster oder Cola Bier flach?aber eig. verstehe ich unter trinkanlässe mehrere Bier zu trinken das mache ich natürlich nicht mehr bis zur mpu. im Oktober hatte ich den Abend über 4 Bier getrunken, dass war aber halt auch Ende Oktober. Ende Januar dann wollte ich zur Abgabe der Haare. und danke nochmal, dass du mir hilfst. ich darf das nicht versemmeln, und lese dort dies und dort das. der Berater meinte 1 kleines Cola Bier in der Woche wäre nicht schlimm, aber das kann ja alles Taktik von denen sein.
     
  5. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    in den Regeln steht ja 6 Monate muss kt nachgewiesen werden, der Berater meinte aber 3 Monate würde genügen??
     
  6. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.558
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    ...in Hessen
    Hallo Gladbacher,

    Taktik war das sicher nicht und ein kleines Colabier in der Woche ist idR auch nicht so schlimm. Es ist halt auch abhängig von der Vorgeschichte (die ich noch nicht kenne). Dieses "feste" Ritual halte ich in deinem Fall aber eher für ungünstig...

    Ja, weil deine TF schon so lange her ist könnten in deinem Fall 3 Monate genügen, da davon ausgegangen werden kann das du dein (Trink)verhalten schon über Jahre verändert hast. Hier ist es halt bei der MPU wichtig das du den Gutachter "verbal" überzeugen kannst, denn
    "nachweisen" kann man das KT nicht mit Worten (sondern nur mit einer Haaranalyse)...
     
  7. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    moin nancy, am we werde ich den Fragebogen hier rein stellen, handschriftlich habe ich ihn schon (da ich die auch mit zur Beratung genommen habe) und dann kannst du bestimmt besser urteilen. viell. kannst du mir dann raten, ob ich besser nur 1 Cola Bier im Monat oder wie auch immer trinken soll. Danke
     
  8. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Tathergang

    1. Beschreiben Sie den Tag Ihrer Trunkenheitsfahrt aus eigener Sicht mit Datum und Uhrzeiten.
    (wann, wo und mit wem getrunken / wann und wie aufgefallen / Promille)

    die Fahrt war im April 2011, ich habe mich mit meinem Nachbarn getroffen, um zum Römer Tag in unserem Dorf zu gehen. vorher ca 13 uhr haben wir noch ein paar Bier getrunken. auf dem römerfest selbst habe ich reichlich meet getrunken, dort sind wir gegen 15 Uhr angekommen, und bis ca. 18uhr geblieben. daraufhin sind wir zu meinem Nachbarn nach hause gegangen, und haben weiter getrunken. Bier und Whiskey Cola. gegen 23 Uhr bin ich dann runter in meine Wohnung, wo mir dann aber langweilig wurde, so bin ich dann auf den roller gestiegen, und bin zu einer bar gefahren, wo ich ca. um 0 Uhr angekommen bin und weiter Whiskey Cola getrunken habe, und dann gegen 4 Uhr wieder weg fahren wollte. ich habe versucht normal zu fahren, konnte ich aber natürlich nicht mehr, somit endete die Fahrt 10 min später im straßengraben. der roller ist auf meinem Fuß gefallen, somit musste ich 112 anrufen, damit sie mir helfen. die Polizei war natürlich gleich mit im Schlepptau. der BAK betrug 2.81 promille

    2. Was und wie viel haben Sie am Tattag insgesamt getrunken?
    (Genaue Angaben in Sorte, Menge, Trinkzeit)
    13-15 Uhr 3x 0,5l bier
    15-18 Uhr 5 krüge meet
    18-23 Uhr 1x 0,5l Bier ca. 4 Whiskey Cola longdrink Gläser
    23-0 Uhr nix
    0-4Uhr ca. 5 Whiskey Cola Konferenz Gläser
    das sind alles nur ca. Angaben, da der Vorfall schon 7 Jahre zurück liegt, und ich es nicht mehr weiß.

    3. Wie viel Kilometer fuhren Sie, bis Sie aufgefallen sind und wie viel Kilometer wollten Sie insgesamt fahren?

    ich fuhr ca. 2 km
    und musste ca. 3,5km fahren

    4. Hatten Sie das Gefühl, noch sicher fahren zu können?
    (Ja/Nein + Begründung)
    Nein, aber ich wollte warum auch immer meinen roller nach hause bringen.

    5. Wie haben Sie die Trunkenheitsfahrt vermeiden wollen (wenn überhaupt)?
    habe ich leider nicht

    6. Haben Sie bereits früher im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss gestanden und sind aufgefallen?
    nein

    7. Wie oft haben Sie alkoholisiert am Straßenverkehr teilgenommen ohne aufzufallen und was folgern Sie daraus?
    vor und nach dem Vorfall nie

    Exploration

    8. Wann hatten Sie den ersten Kontakt mit Alkohol und wann haben Sie das erste Mal Alkohol zu sich genommen?
    (Allererste Erinnerung und erster Konsum)

    mit 16 Jahren an meinem Geburtstag

    9. Haben Sie regelmäßig Alkohol getrunken, und wie hat sich ihr Trinkverhalten in den letzten Jahren entwickelt?

    ich habe mich oft mit Freunden getroffen, und in geselliger Runde getrunken.nach dem Vorfall habe ich das trinken für ca. 1 Jahr eingestellt. danach wollte ich mir selbst beweisen, dass ich es unter Kontrolle habe, und somit trinke ich mittlerweile höchstens noch 1 Cola Bier in der Woche.

    10. Wie viel und wie oft haben Sie getrunken?
    (Genaue Angaben in Sorte, Menge, Häufigkeit)

    jedes Wochenende alles gemischt von Bier bis woda zu Whiskey ebend in der Jugend alles ausprobiert.

    11. Wo und mit wem haben Sie überwiegend getrunken?
    mit Freunden in der Kneipe oder in der Diskothek. vorher bei Freunden vor getrunken.

    12. Warum haben Sie getrunken?
    (Innere + äußere Motive)
    weil es Spaß gemacht hat, man hat mit vielen Freunden getrunken, ist dann noch los zur Disco war tanzen, es war so in der Zeit.

    13. Welche Wirkung haben Sie in der Vergangenheit nach Alkoholgenuss bei sich beobachtet?
    (bei wenig und bei viel Alkohol)
    bei wenig alkohol nix
    bei viel Alkohol Nunja, man hat sich dann beschwippst gefühlt, man hat hämmungn verloren könnte auf einmal tanzen Frauen ansprechen etc.

    14. Gab es kritische Hinweise Anderer auf Ihren Alkoholkonsum und wie haben Sie darauf reagiert?

    nein, da alle in meinem Freundeskreis getrunken haben.

    15. Welche Auswirkungen und Folgen hatte Ihr Alkoholkonsum auf Ihr Leben und Ihr Umfeld?

    die Folge war der Vorfall im Straßenverkehr, danach habe ich angefangen zu überlegen, ob es nicht besser wäre das alles zu reduzieren und sich mehr um die Karriere zu kümmern.

    16. Gab es in Ihrem bisherigen Leben frühere Zeiten, in denen sie weit mehr Alkohol als heute getrunken haben?
    Wenn ja, nennen sie bitte die Lebensabschnitte und mögliche Ursachen und Umstände dafür.

    Januar 2011 bin ich von zuhause ausgezogen, ich stand sehr unter den fittichen meines stiefvaters, als ich dann eine eigene Wohnung hatte, wollte ich auf den Putz hauen, dachte ich wäre der King etc. von Januar 2011 bis zum Vorfall April 2011 habe ich schon sehr viel getrunken.

    17. Haben sie jemals die Kontrolle über ihre Trinkmenge verloren und bis zur Volltrunkenheit Alkohol konsumiert?

    ja, an dem Tattag habe ich die Kontrolle verloren.

    18. Haben Sie früher schon einmal oder öfter über einen längeren Zeitraum bewusst und mit Absicht völlig auf den Genuss von Alkohol verzichtet?
    ja, immer dann wenn ich arbeiten musste.

    19. In welcher Kategorie von Trinker haben sie sich früher gesehen und wie stufen Sie sich heute rückblickend ein?
    (mit Begründung)

    früher habe ich als ich von zuhause auszog gedacht, dass ich jetzt frei bin und mal auf den Putz hauen kann etc. da habe ich mich als normal eingestuft weil alle es taten. heute sehe ich es eher kritisch und denke das ich viel weniger hätte trinken sollen, wenn meine Kids groß sind, dann werde ich es bei ihnen kontrollieren, und ihnen auch sagen, dass man so etwas nicht macht und das es sehr gefährlich ist unter alkohol im Straßenverkehr zu fahren, damit gefährdet man sein Leben, und das von anderen.

    Heute und in Zukunft

    20. Trinken Sie heute Alkohol? Wenn ja, was, wie viel und wie oft?
    (Genaue Angaben in Sorte, Menge, Häufigkeit)

    1x wöchentlich ein Cola Bier oder Alster 0,33l

    21. Wann haben Sie zuletzt Alkohol getrunken?

    heute ein 0,33l Cola Bier

    22. Trinken sie gelegentlich alkoholfreies Bier?

    ja

    23. Warum trinken Sie heute Alkohol/keinen Alkohol?

    heute sehe ich alkohol als ein Genussmittel, aber mehr als 1x 0,33l Cola Bier würde ich nicht mehr trinken, da es mir damals eine Lehre war.

    24. Warum haben Sie das Trinken reduziert bzw. aufgegeben und warum nicht schon eher?

    früher wollte ich mich ausleben, meine Jugend genießen, seid ca. 6 Jahren trinke ich so wenig, weil ich damals mein Leben und auch das von anderen gefährdet habe.zudem hat es mich sehr viel Geld gekostet.jetzt bin ich Familienvater und habe eine Vorbild Funktion, ich möchte nicht, dass meine Kinder den gleichen Fehler machen wie ich damals, daher werde ich sie später auf die Gefahren des alkohols mehrmals hinweisen.

    25. Wie haben Sie die Änderung Ihres Trinkverhaltens erreicht und dabei die Umstellungsphase erlebt?

    ich habe mit meinem Vater ex Alkoholiker heute GruppenLeiter einer trinkergruppe darüber sehr oft Gespräche geführt ich habe mit meinem Arbeitskollegen ex Alkoholiker Gruppen Leiter einer trinkergruppe ausführliche Gespräche geführt. ich habe eingesehen, dass ich so in meinem Leben nicht weiter kommen werde, obwohl ich beruflich große Ziele hatte, und das kann man nicht erreichen, wenn man am we nur am trinken ist.
    die umstellungsfase war kein Problem für mich.

    26. Wie wirkt sich Ihr geändertes Verhalten auf Sie, Ihr Leben und Ihr Umfeld aus?

    Nunja jetzt habe ich mich beruflich weiter entwickelt bin schweißer mit Auszeichnung, darf gefährliche Sachen schweißen (gasleitungen/Brücken etc.) und habe meine eigene Abteilung. mein Chef (wir sind ein 3 Mann Betrieb) hat mir angeboten, in ca. 7 Jahren die Firma zu übernehmen.

    27. Wie stellen Sie sicher, dass Ihr neues Verhalten dauerhaft stabil bleibt?

    ich werde so weiter machen wie bisher, immer daran denken das man ein Vorbild für seine Kinder ist, und man immer mehr im Leben erreichen kann als jetzt gerade, Mit viel Alkohol macht man nur einen Rückschritt.

    28. Können Sie sich vorstellen, jemals wieder in Ihre alten Gewohnheiten zurückzufallen?
    (mit Begründung)

    nein, auf keinen Fall. dafür bin ich zu Verantwortungsbewusst geworden, an so einem Führerschein würde meine Existenz hängen, zudem bin ich ein Vorbild für meine Kinder.

    29. Wie wollen sie in Zukunft das Trinken vom Fahren trennen?

    ich trinke nur mein Cola Bier, wenn ich weiß das ich nicht mehr fahren muss, obwohl ich bis jetzt nur roller fahre (einen Auto Führerschein besitze ich nicht bzw habe ich nie besessen) zudem würde ich woanders trinken was ich aber nicht tue gibt es genug Möglichkeiten nicht mehr selbst zu fahren Bus, Taxi

    30. Haben Sie zum Abschluss noch etwas hinzuzufügen?

    ja, ich kann sagen das ich aus meinem damaligen Vorfall gelernt habe, ich habe damals eine 600 Euro Strafe bekomme, und dürfte 1 Monat keinen roller fahren, 1. war es sehr sehr viel Geld für mich damals, und 2. musste ich jeden Tag 30 km mit dem Fahrrad zu Fuß 1 Monat lang zur Arbeit fahren, dass war mir allemal eine Lehre. danach habe ich mich nur noch meiner beruflichen Laufbahn gewappnet, bin aufgestiegen vom kleinen Arbeiter zum Abteilungsleiter, dann habe ich meinen großen Schweiß Schein gemacht bin sehr oft auf Baustellen wo ich Sicherheits relevante Teile schweiße was eine sehr große Verantwortung ist, habe einen stablerschein gemacht, habe erst dieses Jahr 2018 meine schweißprüfung abermals bestanden, und kann in 7 Jahren die firma meines Chefs übernehmen. im Juni 2017 ist mein 1. Sohn geboren, worauf ich dann im Dez. 2017 meine Frau geheiratet habe. im Juni 2019 ist die voraussichtliche Geburt unseres 2. Kindes. seid dem Vorfall damals bin ich weder im Straßenverkehr noch sonst wo aufgefallen, sondern denke immer stets daran, vorbildlich zu handeln.
     
  9. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.558
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    ...in Hessen
    Hab bitte etwas Geduld, ich gebe dir schnellstmöglich ein Feedback zu deinem FB :pc0003:
     
  10. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
  11. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    moin, wurde ich vergessen?
     
  12. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.558
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    ...in Hessen
    Nein wurdest du nicht, habe es bisher zeitlich noch nicht hinbekommen. Versuche es bis zum/oder am WE. :pc0003:
     
  13. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
  14. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.558
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    ...in Hessen
    In der Vorweihnachtszeit stehe ich zeitlich etwas unter Druck, darum hat es nun doch etwas länger gedauert mit meiner Antwort - sorry.

    Ich gehe erstmal nur grob auf deinen FB ein, um zu sehen welche Rückmeldungen von dir zu meinen Anmerkungen kommen.
    Auf diese Weise arbeiten wir uns langsam vor. Wenn du meine Rückfragen nicht verstehst frage gerne nach, ich erkläre es dann ausführlicher, damit du die Zusammenhänge verstehen kannst. Eine Einschätzung über deine MPU-Strategie, bzgl. des Alkohols, möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht geben:


    War es damals normal für dich, bereits am Mittag zu trinken?

    Das kann man notfalls nochmal nachrechnen. Was bitte ist "Meet"?

    Also war es Vorsatz...

    Du bist vorher nie alkoholisiert gefahren? Nicht mal nach einem Bier? Hast du auch an den Restalk. vom Vortag gedacht?

    In dieser Frage geht es darum wie sich deine Trinkfestigkeit vor der TF entwickelt hat und warum es immer mehr wurde..
    Wie es nach der TF weiterging gehört in die Antwort Nr. 20.

    In der Jugend, ja das ist nachvollziehbar - bei deiner TF warst du aber doch schon 24, oder nicht?

    "....weil es Spaß gemacht hat...." trinkt man sich auf 2,81‰ ?
    Das wird dem Gutachter als Erklärung nicht reichen...

    Hast du getrunken um selbstbewusster zu werden?

    Bist du sicher das dies die einzigen Auswirkungen waren?

    Aber sicher auch vorher schon, oder?

    ...und das war das einzige Mal?

    Wie ist das zu verstehen? Du hast wahrscheinlich von Mo bis Fr gearbeitet, oder? Heißt das du unter der Woche nie etwas getrunken hast, nehme ich an (oder liege ich falsch?)
    Mit "längerem Zeitraum" sind mehrere Monate gemeint...

    Bitte bleibe bei deinen Antworten immer bei dir selbst. Es geht nicht darum ob du später deine Kinder "kontrollieren" willst, sondern "nur" darum wie du dich heute rückblickend einstufst...


    Diese Antwort solltest du noch einmal überdenken...

    War das fett markierte ein Schreibfehler?
    Und die Umstellungsphase war kein Problem? Du hast doch geschrieben das du nach der TF für ein Jahr keinen Alk. getrunken hast, das muss doch merkwürdig gewesen sein. Deine Kumpels trinken weiter und du nur noch Saft...

    Dreimal "man" in einem Satz....denke dran immer von dir selbst zu sprechen...

    Das ist eher schlecht. Wenn du es dir nicht vorstellen kannst, bedeutet das auch, dass du nicht mehr genug auf dich achtest und es von daher doch zu einem Rückfall kommen kann.

    Diese Antwort hättest du besser in der Frage 25 unterbringen sollen..
     
  15. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo nancy, kein Problem

    nein, es war damals nicht üblich, dass ich mittags getrunken habe, wie auch da ich arbeite.

    meet ist hinigwein, wird üblich bei römer festen etc. getrunken.

    Vorsatz?

    Nein, ich bin nie mit Alkohol gefahren nicht mal nach einem Bier oder erst alk.

    bei der tf war ich 23

    ja, ich habe aber nie getrunken weil ich es brauchte um nicht zu zitter etc.

    manchmal ja, um Frauen anzusprechen u.s.w.

    ja, dass war die einzigen Auswirkungen

    nein, vorher nicht

    ja, dass war das einzige mal

    genau, von Mo bis Fr. gearbeitet aber unter der Woche auch Bier getrunken, mit meinem Bruder auf dem Bau. abends haben wir immer an seinem Haus weiter gewerkelt

    warum die Antwort überdenken bei alkoholfreiem Bier? ich bin nur ehrlich

    ja, dass war ein Schreibfehler. Nein, es war kein Problem f0r mich, da ich so oder so mein Umfeld gewechselt habe, um mich zu bessern. ich bin ja auch kurze Zeit nach der tf aus Augustdorf weg gezogen.

    naja, ich muss ja wahrheitsgemäß antworten, und ich kann es mir auf keinen Fall vorstellen, da nach so vielen Jahren kein Rückfall stattgefunden hat, und ich alles im Griff habe. es ist schon ewig her, und ich bin und werde auch nie wieder so viel trinken.
     
  16. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.558
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    ...in Hessen
    Hallo Gladbacher,

    jetzt möchte ich dir mal meine Rückmeldung zu deinen letzten Antworten geben. Ich hoffe, dass du einige Dinge nicht als Angriff verstehst, sondern ich möchte dir damit klar machen das noch nicht alles was du sagst, so stehenbleiben sollte/kann.

    Ich dachte da mehr an die Tage an denen du frei hattest. Aber gut, du hast also "nur" wegen dem Römerfest schon mittags angefangen zu trinken?

    Okay

    Es klingt danach wenn man sich das Fahren nicht mehr zutraut, es aber dennoch tut...
    Ist aber auf die MPU bezogen jetzt erstmal zweitrangig.

    Ich fürchte, der Gutachter wird dir das nicht so recht glauben...

    Fahrten unter Alkohol


    Naja, 23 oder 24...
    Versuche doch bitte mal die Frage 10 etwas genauer zu beantworten.

    Das habe ich auch nicht gemeint. Allerdings sollte schon ein inneres Motiv erkennbar sein, denn du hast garantiert nicht aus Spaß soviel getrunken.

    Nur manchmal?
    Es wäre gut wenn du bei der Frage 12 einmal deine Motive nennen könntest, damit ein roter Faden in deinem FB erkennbar wird.
    Erzähle doch einfach mal hintereinander wie das in deinem Elternhaus mit deinem Stiefvater war, inwiefern standest du unter seinen "Fittichen"? Und warum war das "auf den Putz hauen" mit so hohem Alk.konsum verbunden?

    Hmmm........... kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. An Tagen an denen du soviel getrunken hast, ging es dir danach doch bestimmt schlecht?

    Soll das bedeuten das du dir deine Trinkfestigkeit binnen 3 Monaten (Januar bis April 2011) angeeignet haben willst?
    Falls ja, muss ich dir sagen das dies entweder nicht stimmen kann, oder du in diesen 3 Monaten permanent betrunken warst...

    ..womit dann diese Antwort ebenfalls nicht stimmen könnte...

    Gutachter sehen den Konsum von "alk.freiem" Bier nicht gern. Zum einen gibt es viele Sorten die gar nicht alk.frei sind und zum anderen hält es das "Trinkgedächtnis" zusätzlich wach. Oftmals ist der Schritt von alk.freiem zu alk.haltigem Bier sehr klein...

    Ja, aber auch am neuen Wohnort gab es doch sicher Situationen auf die man sich erstmal einstellen musste (man lernt neue Leute kennen und trinkt was zusammen)...

    Ja, natürlich sollst du so ehrlich wie möglich antworten - dennoch musst du es dir "theoretisch" vorstellen können. Das du es dir vorstellen kannst, heißt ja nicht das du es tust.

    Es wäre wichtig, dass du deinen FB jetzt erstmal überarbeitest...
     
  17. Gladbacher19881

    Gladbacher19881 Benutzer

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    moin nancy, nein alles gut, ich sehe das nicht als Angriff . ich werde alles in Ruhe überarbeiten.
     

Diese Seite empfehlen