1. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wahrscheinliche MPU (Cannabis)

Dieses Thema im Forum "MPU wegen Drogen" wurde erstellt von martin0004, 1. September 2018.

  1. martin0004

    martin0004 Neuer Benutzer

    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich bin neu hier und freue mich sehr dieses Forum gefunden zu haben. Ich hab mich schon ein wenig durchgelesen, was mir bereits sehr geholfen hat, dennoch hoffe ich das mir jemand hier meine Frage zu meinem eigenen Fall so gut es geht beantworten kann.

    FB Drogen

    Zur Person
    Geschlecht: männlich
    Alter: 18 Jahre

    Was ist passiert?
    Drogensorte: Cannabis
    Konsumform (Dauer und Häufigkeit je Substanz): 1 Jahr, täglich
    Datum der Auffälligkeit: 29.08.2018

    Drogenbefund
    Blutwerte: noch nicht vorhanden
    Schnelltest: Urintest positiv
    Beim Kauf erwischt: nein
    Nur daneben gestanden: nein

    Stand des Ermittlungsverfahrens
    Gerade erst passiert: ja
    Polizei hat sich mit den Blutwerten gemeldet: nein
    Verfahren gegen Bußgeld eingestellt: noch keine Infos
    Verurteilt: noch keine Infos
    Strafe abgebüßt: /

    Führerschein
    Hab ich noch: nein
    Hab ich abgegeben: Von Polizei sichergestellt am Tag der Auffälligkeit
    Hab ich neu beantragt: nein
    Habe noch keinen gemacht: /

    Führerscheinstelle
    Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein: nein
    Sonstige Verstöße oder Straftaten?: nein (Anzeige wegen Besitz bekommen)
    Genaue Fragestellung der FSSt (falls bekannt): /

    Bundesland
    :
    Rheinland-Pfalz

    Konsum
    Ich konsumiere noch: nein
    letzter Konsum: 30.09.2018

    Abstinenznachweis
    Haaranalyse: / (ab nächstem Monat geplant)
    Urinscreen: /
    Keinen Plan:

    Aufarbeitung
    Drogenberatung: /
    Selbsthilfegruppe (SHG): /
    Psychologe: /
    Ambulante/stationäre Therapie: /
    Keine Ahnung: /

    MPU
    Datum: /
    Welche Stelle (MPI): /
    Schon bezahlt?: /
    Schon gehabt?: /
    Wer hat das Gutachten gesehen?: /
    Was steht auf der letzten Seite (Beantwortung der Fragestellung)?: /

    Altlasten
    Bist du Rückfalltäter?: nein
    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Nun zu meiner Frage, da ich über ein Zeitraum von einem Jahr so gut wie täglich konsumiert habe vermute ich das mein THC-COOH Blutwert über 150ng/ml sein wird, was mich direkt als regelmäßigen Konsumenten kategorisieren sollte. Gibt es dennoch eine Möglichkeit für mich das für meine sehr wahrscheinliche MPU ein Abstinenznachweis von 6 Monaten ausreichen wird? Ich habe meinen Fehler unmittelbar nach der Auffälligkeit bereut und wurde mir der Konsequenzen bewusst, bin aber ebenso bereit alles nötige zu tun und zu ändern, dennoch würde mir ein Abstinenznachweis von 12 Monaten sehr zur Last fallen, sowohl finanziell und da ich auf meine Fahrerlaubnis angewiesen bin.
     
  2. Max

    Max Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.577
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    NDS
    Erstmal abwarten und nicht in Panik verfallen.
    Ist eine Regelmäßigkeit sowie täglicher Konsum gegeben, kannst du einen Abstinenzzeitraum von 6 Monaten vergessen.

    Mit dieser Aussage brauchst du gar nicht erst bei der MPU antreten .... wer, in der heutigen Zeit, ist denn nicht auf seinen FS angewiesen !?

    Ob dir die 12 Monate Abstinenz zur "Last" fallen oder nicht, interessiert den Gutachter nicht. Außerdem ist ist in den Begutachtungskriterien festgeschrieben, ab wann eine 12 monatige Abstinenz gefordert ist ... dein Gutachter kann eigentlich nicht anders.

    Übrigens, wenn du mit 6 Monaten zur MPU gehst und anschließend eine 12 monatige Abstinenz gefordert wird ... wirds doch wohl noch "lästiger" ???

    Aber warte erstmal ab, bis die Werte da sind.
     

Diese Seite empfehlen