1. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Abstinenznachweise???

Dieses Thema im Forum "MPU wegen Alkohol" wurde erstellt von Ali160, 3. September 2018.

  1. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Naja damit meine ich spontan treffen um zu trinken also so sinnlos einfach was echt unnötig war und ich mir keine gedanken gemacht habe. Es war also eher zweck zum mittel.

    Alles klar ich lass das weg
     
  2. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.525
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ...in Hessen
    Zitat von Nancy:
    Ich möchte verhindern, dass der GA dir das "kontrollierte Trinken" nicht mehr zutraut.

    Klar kann "man" das sagen...

    Zitat von Nancy:
    a, und warum war das so? Warum hast du weiterhin so viel getrunken?

    Das, von mir fett markierte, ist eher schlecht - für die MPU solltest du unbedingt wissen warum du weiter getrunken hast...


    Zitat von Nancy:
    Also hättest du "ohne das Anstossen mit Alk." niemals Spaß an einer Sache?

    Ja, das klingt schon wesentlich besser. Zugleich ist es vllt. auch eine Antwort auf die vorherige Anmerkung (warum hast du weiter getrunken)?
    Du warst unzufrieden? Wolltest Probleme mit dem Alk. verdrängen? Welche genau, und - wie gehst du heute mit den Sorgen um?

    Zitat von Nancy:
    Du weißt aber schon das Energydrinks die Wirkung von Alk. erhöht und zudem sehr ungesund ist?

    https://www.kenn-dein-limit.info/ne...s-und-alkohol-eine-gefaehrliche-mischung.html

    Und warum musst du denn etwas mischen damit es besser schmeckt? Wenn Bier doch so gar nicht deins ist, warum trinkst du es denn?

    Ja gut, aber schau mal - wir nehmen Dinge zu uns weil sie gut schmecken, z.B. eine Praline, das ist (wer auf Schokolade steht) ein Genuss. Menschen die jetzt "nur noch" aus Genussgründen Alkoholsorten trinken, machen das wegen dem individuellen Geschmack. Alkohol selber hat keinen Geschmack, die einzelnen Sorten werden erst durch ihre Verarbeitung zu Geschmacksträgern. Der eine bevorzugt das Glas Wein, der andere mag den herben Geschmack von Bier. Wenn du nun erst mischen musst damit dir das Bier schmeckt, trinkst du es ja nicht aus Genuss, sondern eher wegen der Wirkung (auch wenn du sagst das du das Bier "auch so trinken kannst").

    Verständlich was ich damit meine?


    Zitat von Nancy:
    Hmm, du bezeichnest dich selbst als ehemaligen "Säufer", vllt. kannst du das doch etwas anders umschreiben..

    Das hatte ich schon verstanden, trotzdem ist der Ausdruck "Säufer" nicht wirklich gut bei einer MPU. Sage besser das du dir früher keine Gedanken über deinen hohen Konsum gemacht und den Alk. dazu benutzt hast um deine Sorgen zu verdrängen...

    Hierzu noch:

    Zitat von Nancy:
    Entschuldige das ich hier auf (fast) jeder Antwort noch einmal herumreite, aber ich möchte dir verdeutlichen wie manche Aussagen wirken.

    Ich möchte dich sicher nicht demotivieren, aber es bringt ja nichts dir zu sagen das alles okay ist, wenn meinerseits Zweifel bestehen.

    Du warst jetzt gerade mal 2 Stunden bei einem VP der deine Geschichte so in Ordnung fand - ich muss dir aber sagen das auch Psychologen/Gutachter unterschiedlich ticken. Der eine ist hellauf begeistert und der andere sagt: "Nö, das reicht mir so nicht".

    Es gibt GA die stellen dir Fragen nach einem gewissen Konzept, wollen alles auf den Punkt gebracht bekommen, lassen dich kaum ausreden und/oder haken bei allem nach. Es gibt aber auch GA die lassen dich "frei" reden, fragen vllt. hie und da nochmal nach, geben dir ansonsten aber Zeit für die Antworten. Auf welche Art von GA du treffen wirst, kann dir keiner im voraus sagen.

    Es kann sein das du nach der MPU sagst: "war alles halb so wild", es kann aber auch sein das du an einen GA gerätst der alles sehr genau nimmt. Wir hier bereiten daher gerne auf alle Eventualitäten vor und überlassen nichts dem Zufall.

    Generell ist es so das ein "Ersttäter" mit noch einigermaßen moderatem BAK die MPU mit "KT" bestehen kann.

    Ich habe aber noch einmal eine Rückfrage bzgl. des VP: war das ein "freier" Psychologe, oder warst du doch bei einem Beratungsgespräch eines TÜV-Ablegers? Hast du eine Bescheinigung für dieses Gespräch bekommen?
     
  3. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Probleme mit meinem hohen übergewicht, den ganzen stress den bei der arbeit und früher ohne freundin. Heute wenn ich viel stress hatte bei der arbeit löse ich meine probleme in dem ich erstmal zum sport gehen und alles da raus lasse. Ich verknüpfe stress im gehirn mit dem gefühl nach dem sport diese erleichterung.
     
  4. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Und genau bei dem punkt verstehe ich nicht warum der GA was gegen Alkoholfreies Bier hat. Für mich als sportler ist es doch sehr gut wenn ich den geschmack von bier mag aber keinen alkohol zu mir nehmen möchte und somit auch keine Kalorien. Es schmeckt ja genau so wie normales bier halt ohne alk.
     
  5. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke das war ein Freier Psychologe vom Bundesverband. Hier habe ich eine internet adresse: http://www.verkehrstherapie.com. Eine Bescheinigung habe ich auch erhalten.

    Und ich würde gerne bei der Avus in Hamburg meine MPU machen. Kannst du mir diese Stelle empfehlen?
     
  6. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.525
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ...in Hessen
    Hallo Ali,

    ich beziehe mich jetzt mal auf deine letzten 3 Antworten und lasse meine Eigenzitate weg. Achte bitte auf die markierten Stellen:

    Dazu zitiere ich mal aus deinem FB:

    Du hast in deinem FB dargelegt, dass du die Probleme mit dem Übergewicht und fehlender Freundin mit 23 gar nicht mehr hattest, von daher taugt das auch nicht als Trinkmotivation. Einzig der stressige Job könnte in den Monaten vor der TF der Trinkhintergrund gewesen sein...


    Der "ständige" Umgang mit einem Getränk, welches es auch mit % gibt, hält durch den Geschmack das sogenannte "Trinkgedächtnis" immer zusätzlich "wach", da ist der Weg vom "alk.freien" zum "alk.haltigen" Bier oft sehr kurz. So von wegen: "Ach, ein normales Bier zwischendurch geht mal" und daraus können/werden mitunter immer mehr und die selbst gesetzte "Regel" von max. 2 Bier, tritt nach erfolgreicher MPU gerne wieder in den Hintergrund.

    Bei der MPU soll der GA ja eine Prognose über deinen zukünftigen Umgang mit dem Alk. geben...

    Das mit der Bescheinigung ist gut (obwohl eine Gesprächstherapie über 10 Std. wahrscheinlich noch besser gewesen wäre...) und die Avus in Hamburg kann ich dir mit gutem Gewissen empfehlen.

    Wie sieht es aus, willst du deinen Fragebogen, anhand meiner Anmerkungen, noch einmal überarbeiten?
     
  7. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Das ist auch der stress bei der arbeit gewesen. Das habe ich beim VP gesagt und letzten Sonntag beim aufbauseminar wo wir alle unsere Delikte vorgestellt haben. Weisst du ich hab so eine reihenfolge im koof und weiss genau wie ich reden soll und gab auch auf alles eine antwort nur hier (wegen dem schreiben) fällt es mir schwer
     
  8. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ja, ich brauche aber zeit um wieder soviel zu schreiben :verneigen0001:.
     
  9. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Nochmal überarbeitet. Hoffe das klaopt diesmal :smiley138:

    1. Beschreiben Sie den Tag Ihrer Trunkenheitsfahrt aus eigener Sicht mit Datum und Uhrzeiten.
    (wann, wo und mit wem getrunken / wann und wie aufgefallen / Promille)

    1.) Am 24.2.18 um 10 uhr hat mich meine Arbeitskollegin gefragt ob wir nicht bei ihr was trinken möchten nach den unzähligen überstunden und krankheitsfälle bei der Arbeit. Ich hatte von der Chefin 5 tage frei bekommen weil ich schon zu viel gearbeitet habe. Da dachte ich mir warum nicht und bin hingefahren. Ich hatte auch eine schlafmöglichkeit. Nun angekommen um 11 uhr hatten wir eine eine flasche jim beam honey 35%. Es war ein lustiges beisamen sein. Wir waren zu dritt. Haben über die ganzen monate bei der arbeit gequatsch das weihnachtsgeschäft etc. Im laufe des abends haben wir die Jim beam ausgetrunken zu dritt mit cola zero gemischt natürlich. Ab und zu hat mein kumpel und ich paar glässchen 0,2 auch pur getrunken weil der geschmack mit honig lecker war. Später wollten wir noch los und dachten uns da wir monate nichts mehr wirklich unternommen haben usw fahren wir auf die reeperbahn. Haben uns also fertig gemacht und zum Bahnhof Rissen gegangen. Leider fuhr die bahn da in ca. 1 stunde erst. Wir gingen zurück in richtung wohnung und mein kumpel hatte die idee ob wir mit dem auto fahren sollen. Ich war in diesem moment noch sehr rational und meinte das ich nicht fahre und habe ihm die schlüssel gegeben für mein auto. Nun fuhren wir auf die reeperbahn und ich trank dort ein 0,33 Bier das war auch mein letztes getränk, wir haben insgesamt ca. 30 min dort verbracht sind etwas rumgelaufen dann zurück. Also insgesamt waren es 24 TE fast halber liter whiseky und das bier was ich insgesamt konsumiert habe. Ich habe vergessen zu erwähnen das der kumpel in seinem auto noch 1/4 flasche tullamore dew hatte die wir nach der jim beam getrunken haben und dann erst losgegangen sind. Als wir denn zurück fuhren (also der kumpel fährt immernoch) und angekommen sind hatte ich unglaublich hunger und genau erklären kann ich es mir nicht warum ich dann plötzlich zu mir nachhause wollte. Es sah so einfach aus wie mein Kumpel gefahren ist weil er ja auch betrunken war dann dachte ich mir wohl das schaff ich auch und hunger hatte ich auch und mir war es unangenehm meiner arbeitskollegin nach essen zu fragen. Also setzte ich mich vom beifahrer sitz auf den fahrer sitz als beide oben waren und fuhr los zu mir nachhause. Zuhause angekommen saß ich noch paar minuten im auto und schrieb der arbeitskollehin ne sms das ich jetzt zu hause sei und sie sich verwundert fragt warum. Gebau in dem moment trafen die Polizisten ein und der hahn war zu. Hab gepustet 1.96 promille später Auf dem revier BAK 1,86
    2. Was und wie viel haben Sie am Tattag insgesamt getrunken?
    (Genaue Angaben in Sorte, Menge, Trinkzeit)
    2.)
    Insgesamt waren es 24 TE in 6 std von ca. 11 uhr bis 4.45 uhr. Sorte: jim beam honey 35 % und 350 ml alk mit cola zero gemischt und ca. 130 ml alkohol tullamore dew auch mit cola zero gemischt. Also insgesamt fast ein halber liter alkohol.
    3. Wie viel Kilometer fuhren Sie, bis Sie aufgefallen sind und wie viel Kilometer wollten Sie insgesamt fahren?
    3.)
    ich wollte 6 km fahren und und wurde bei ca. 4 km auffällig weil da die zeugen angerufen haben das mein auto schlangen linien fährt.

    4. Hatten Sie das Gefühl, noch sicher fahren zu können?
    (Ja/Nein + Begründung)

    4.)ich habe ja einmal den schlüssel meinem kumpel an dem Abend gegeben also war mir bewusst das ich nicht fahren durfte. Warum ich dannach gefahren bin nachdem wir zuhause waren kann ich mir schwer erklären. Aber so sicher bei der fahrt habe ich mich nicht gefühlt eher war es sehr unangenehm.

    5. Wie haben Sie die Trunkenheitsfahrt vermeiden wollen (wenn überhaupt)?

    5.)Geplant war das ich bei Ihr übernachte

    6. Haben Sie bereits früher im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss gestanden und sind aufgefallen?

    6.)
    Nein

    7. Wie oft haben Sie alkoholisiert am Straßenverkehr teilgenommen ohne aufzufallen und was folgern Sie daraus?

    7.)
    Ja habe bestimmt 20 mal ohne aufzufallen am strassenverkehr teilgenommen, aber nie so krass wie bei der TF.Ich habe zwar darauf geachtet, 1-2 Stunden vor der Heimreise keinen Alkohol mehr zu trinken, weiß aber aus heutiger Sicht, das dieses Verhalten schon Naiv und Fahrlässig war. Ich habe die „geringen“ Mengen als harmlos eingestuft, nach dem Motto: Bei so wenig in dieser Zeit passiert nichts. Ansonsten habe ich stets darauf geachtet nicht Auto zu fahren wenn ich getrunken habe.

    Exploration

    8. Wann hatten Sie den ersten Kontakt mit Alkohol und wann haben Sie das erste Mal Alkohol zu sich genommen?
    (Allererste Erinnerung und erster Konsum)

    8.) Mit 14 auf einer Hochzeit hat mir mein onkel Bier gegeben was ich probiert habe aber was mir überhaupt nicht schmeckte.

    9. Haben Sie regelmäßig Alkohol getrunken, und wie hat sich ihr Trinkverhalten in den letzten Jahren entwickelt?

    9.) In den letzten Jahren habe nach dem Abschluss meiner Ausbildung einen kumpel kennegelernt aus meiner klasse mit dem ich und meiner ex (die auch in meiner BFS klasse war) und paar anderen aus der klasse 2-3 mal am Wochenende was auf partys getrunken. In dieser zeit habe ich auch mehr getrunken als die jahre 21-23. Die anlässe waren weniger aber die mengen recht hoch. Mit meiner ex war ich nicht lange zusammen. Und traff mich mit dem kumpel aus der klasse ab und an an wochenenden auf discos. Wir freuten uns auf das wochenende und arbeiteten beide bei Aldi. Wir sind beide Vertretungskräfte geworden und hatten somit mehr verantwortung und natürlich mehr stress was wir dann am wochenenden mit alkohol "bekämpften" was aus heutiger sich blödsinn ist.

    10. Wie viel und wie oft haben Sie getrunken?
    (Genaue Angaben in Sorte, Menge, Häufigkeit)

    10.) Wie gesagt 2-3 mal im monat am wochenende manchmal auch freitag und samstag aber sonst immer am samstag weil wir sonntag aufjedenfall frei haben. Getrunken habe ich von einer 0,7 liter flasche die hälfte. Und das als mische mit schweppes. Auf der party gab es dann 2-3 0,33l bier. Wir haben vorher getrunken weil es auf den partys teuer war.

    11. Wo und mit wem haben Sie überwiegend getrunken?

    mit freunden in discos und beisamen sitzen mit freunden.

    12. Warum haben Sie getrunken?
    (Innere + äußere Motive)

    12.) Ich habe mir keine Gedanken über meinen Riskanten konsum gemacht. Es gab anfangs mit 17 schlechte zeiten wie als ich keine freundin hatte meinen eltern der strom abgestellt wurde und mich das emotional mitgenommen hat. Zu der zeit wog ich auch 122 kg. Ich hatte keinen job damals und lief 1 jahr lang mit meiner jogging hose rum weil wir kein geld hatten das hat mich immer traurig gemacht. Für alkohol haben wir mit freunden immer was zusammengelt und die billigste flasche gekauft. Wenn ich ehrlich bin damals auch mal geklaut.
    Später habe ich dann meinen Arbeitsstress mit alkohol bekämpft da ich auch viel verantwortung habe. Bei Jim block wo ich da gearbeitet hane war ich unzufrieden mit dem job, ich hatte nun einen job aber einen nur um über die runden zu kommen. Ich konnte es einfach nicht fassen das ich ein tellerwäscher war mit 19 und nicht mehr erreicht habe. So fing das dann auch mit dem abnehmen und dem reduzieren von alkohol an ich wusste also hab ml gehört das man auf alkohol verzichten sollte also habe ich es einfach gemacht. Aufeinmal hatte ich meinen Job bei jim block geküdnigt und hatte eine ausbildung bei aldi angefangen. Nun lief alles gut. Seit dem tag wo meine ausbildung begann haben die anlässe sehr abgenommen aber die menge war halt trotzdem recht hoch. Ich habe mir einfach keine gedanken gemacht über meinen hohen konsum. Heute weiss ich genau das alkohol für nichts eine lösung ist und nur eine momentaufnahme ist. Für jede sorge angst oder emotionale bedrückung sollte man sich dieser emotion stellen und sich nicht von drogen ablenken lassen.

    13. Welche Wirkung haben Sie in der Vergangenheit nach Alkoholgenuss bei sich beobachtet?
    (bei wenig und bei viel Alkohol)

    13.)
    Bei wenig Alkohol wurde ich lockerer und redseliger. In der Disco tanzte ich nur nach Alkoholgenuss weil meine Hemmschwelle herabgesetzt war.

    13
    Bei wenig Alkohol wurde ich lockerer und redseliger. In der Disco tanzte ich nur nach Alkoholgenuss weil meine Hemmschwelle herabgesetzt war.
    Bei viel Alkohol wurde ich undeutlich in der Aussprache und oft sehr müde. Außerdem ging es mir nach übermäßigem Alkoholkonsum oft nicht so gut am nächsten Tag, worauf ich dann den Sonntag einfach auf der Couch verbracht habe.

    14. Gab es kritische Hinweise Anderer auf Ihren Alkoholkonsum und wie haben Sie darauf reagiert?

    14.)
    Ja von meinen eltern. Bei uns ist der alkohol eigentlich verboten trotzdem trinken einige aus unseren familien. Aber meine eltern sind strickt dagegen sie wollte mich so nicht sehen, Weil ich selber nicht wollen würde das mein sohn betrunken nachhause kommt.

    15. Welche Auswirkungen und Folgen hatte Ihr Alkoholkonsum auf Ihr Leben und Ihr Umfeld?

    15.)
    Wenn ich viel getrunken habe war eigentlich der Kater das schlimmste. Der ganze sonntag war dahin. Wenn ich aber wusste das ich morgen arbeite habe ich einen tag vorher nie getrunken. Ich habe meine arbeit immer gut verrichtet und meine ausbildung mit einer durchschnittsnote von 1,56 abgeschlossen. Ich wurde sofort unbefristet übernommen und habe zusätzlich meine prüfung zur Vertretungskraft gemacht und bestanden.

    16. Gab es in Ihrem bisherigen Leben frühere Zeiten, in denen sie weit mehr Alkohol als heute getrunken haben?
    Wenn ja, nennen sie bitte die Lebensabschnitte und mögliche Ursachen und Umstände dafür.

    16.)
    Ja wo ich ich keinen job hatte die schulpflicht zuende war (auch als ich zur schule ging um die schulpflicht zu beenden sah ich keinen sinn und bin da nie hingegangen weil die schule mir nichts gebracht hat) und ich nicht wusste was mit meinem leben anzufangen. Keine freundin mein vater musste insolvenz beantragen uns wird der strom abgestellt. Ich war sehr übergewichtig. Das waren so ziemlich die dunkelsten zeiten in meinem leben wo ich mehr getrunken habe um das alles zu vergessen. Heute weiss ich das ich mit dem Problem ausseinandersetzen muss um sie zu lösen wie die gewichtsabnahme bei der ich fast 50 kg abnahm. Würde ich mir damals auch gedanken über meinen hohen alkohol konsum machen und würde wissen was diese für erhebliche folgen haben würde ich diese auch ändern. Ich bin ein ehrgeiziger und selbstbestimmter Mensch geworden.

    17. Haben sie jemals die Kontrolle über ihre Trinkmenge verloren und bis zur Volltrunkenheit Alkohol konsumiert?

    17.)
    Ja das war mit 18 da waren wir mit meinen damaligen besten Freund in einem park und wir hatten jägermeister bekommen von anderen freunden. Wir wussten nichtwie man das trinkt und wir tranken es einfach pur die ganze flasche zu zweit und mussten uns beide übergeben.

    18. Haben Sie früher schon einmal oder öfter über einen längeren Zeitraum bewusst und mit Absicht völlig auf den Genuss von Alkohol verzichtet?

    18.) Ja in meiner kraftsport zeit ca. 6 monate, am cheatday ca. 2 flaschen 2,5 prozentiges biermischgetränk. Mir hat ein Trainer gesagt das wenn man einmal viel trinkt ist das training für eine fürn ar*** also das wollte ich unbedingt vermeiden. Ich geh doch nicht umsonst zum Training.

    19. In welcher Kategorie von Trinker haben sie sich früher gesehen und wie stufen Sie sich heute rückblickend ein?
    (mit Begründung)

    19.)

    Früher habe ich mir wenig Gedanken über meinen Konsum gemacht. Ich hatte Spaß und das war es was zählte. Mir war wichtig, regelmäßig mit meinen Freunden rauszugehen.Rückblickend betrachtet sehe ich gerade die Jahre 2011 - 202014 als sehr Problematisch und gefährlich an.
    Es lag generell Missbrauch vor. Wenn man Alkohol dazu nutzt um sich wohler zu fühlen oder um dazuzugehören oder Probleme zu lösen, dann ist das schlicht und einfach dumm! Alkohol muss als Genussmittel gesehen werden und dementsprechend auch in kleinen Maßen konsumiert werden. Anhand meiner Trinkgewohnheiten und der jeweiligen Menge habe ich erkannt, dass mein Konsum von Alkohol viel zu hoch und unkontrolliert war. Vor allem der gleichzeitige Konsum von Bier und Schnaps habe ich überhaupt nicht vertragen. Obwohl ich wusste, dass es mir am nächsten Tag immer schlecht ging, war es mir wichtiger am Vorabend lustig und unbeschwert zu sein/zu feiern und habe meinen Zustand am nächsten Morgen in Kauf genommen.

    Heute und in Zukunft

    20. Trinken Sie heute Alkohol? Wenn ja, was, wie viel und wie oft?
    (Genaue Angaben in Sorte, Menge, Häufigkeit) ich trinke heute zu besonderen anlässen geburtstagen hochzeiten etc immer höchstens 2 bier a 0.33l.

    21. Wann haben Sie zuletzt Alkohol getrunken? 18.10.18 zum Geburtstag meiner Freundin 1 × 0,5 L Weizenbier.

    22. Trinken sie gelegentlich alkoholfreies Bier?
    Nein.

    23. Warum trinken Sie heute Alkohol/keinen Alkohol?

    Ich sehe den Alkohol jetzt nur noch als Genussmittel zu vorher festgelegten, besonderen Anlässen und nicht mehr als Zweckmittel um meinen Stress bei der arbeit abzulassen.

    24. Warum haben Sie das Trinken reduziert bzw. aufgegeben und warum nicht schon eher?
    24.)

    Heute sehe ich die Dinge ganz anders. Die Trunkenheitsfahrt hat meine Augen geöffnet. Es war mir immer klar und wichtig, dass ich nie Auto fahre wenn ich getrunken habe. Ich habe mir nie richtig Gedanken zu meinem Konsum oder eventuell daraus resultierende Konsequenzen gemacht. Jetzt wurde ich schmerzhaft eines besseren belehrt und bin einfach nur froh, dass niemand dabei zu Schaden gekommen ist. Der Schock, die Kontrolle über sich selbst zu verlieren, sitzt mir immer noch in den Knochen.
    Durch meine Tat habe ich mich in den letzten Monaten intensiv mit dem Thema Alkohol beschäftigt, viel gelernt und war diesbezüglich sehr erschrocken wie leichtsinnig mein Umgang mit Alkohol war.

    25. Wie haben Sie die Änderung Ihres Trinkverhaltens erreicht und dabei die Umstellungsphase erlebt?
    25.
    Durch die neu erlernte Sichtweise über Alkohol war mir klar, dass ich was ändern muss. Ich habe 3 Monate nach der Tat Nichts konsumiert. Als ich für mich entschied KT anzuwenden, habe ich zum Anstoßen zu meinem Geburtstag am 31.5.2018 2 × 0,33l bier. Das reichte mir. Ich wollte auch nicht mehr trinken weil ich einfach keinen Durst auf Alkohol hatte danach. Die Tat hat mich verändert. Ich hatte viele Anlässe in der letzten zeit wo ich einfach keine lust auf alkohol hatte und nicht getrunken habe.

    26. Wie wirkt sich Ihr geändertes Verhalten auf Sie, Ihr Leben und Ihr Umfeld aus?
    26. Da meine freundin mit der ich jetzt zusammen leben nichts trinkt kennt sie diese Veränderung gar nicht. Aber es gibt freunde von vor der TF mit denen ich keinen kontakt habe. Und mit dem kumpel aus der schule und einige habe ich behalten und sie finden es sehr gut und haben selber was an ihrem Konsum geändert somit konnte ich auch anderen die augen öffnen worauf ich stolz bin.

    27. Wie stellen Sie sicher, dass Ihr neues Verhalten dauerhaft stabil bleibt?
    27.)
    Ich plane alles im Vorfeld vor und ich entscheide was und wie viel. Komplette selbstbeherrschung. Ich trinke höchstens 2 0.33l Bier so das keine alkoholische Wirkung eintritt.

    28. Können Sie sich vorstellen, jemals wieder in Ihre alten Gewohnheiten zurückzufallen?
    (mit Begründung)
    28.) Theoretisch .. weil ich mir das trinken antrainiert habe. Muss ich also immer vorsichtig sein und mich beherrschen können egal was kommt.

    29. Wie wollen sie in Zukunft das Trinken vom Fahren trennen?

    29.
    Ich plane alles im vorraus. Ich fahre erst gar nicht mit dem auto hin auch wenn ich eine schlafmöglichkeit habe. Ich fahre mit bus bahn oder mitfahrgelegenheiten.

    30. Haben Sie zum Abschluss noch etwas hinzuzufügen?

    30
    Ich bin froh das niemand zu schaden gekommen ist und das ich daraus lernen konnte aus all dem hier. So kann ich das für meine mitmenschen weitergeben sodass wenigstens mehr menschen sich über ihren konsum gedanken machen können.
     
  10. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Plus die TF das war auch wo ich die kontrolle verloren hab.
     
  11. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.525
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ...in Hessen
    Guten Morgen,

    ich brauche etwas Zeit um alles durchzulesen, also hab bitte kurz Geduld...
     
  12. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.525
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ...in Hessen
    Nun habe ich mir deinen FB noch einmal in Ruhe durchgelesen und bin der Meinung das du die Anmerkungen gut umgesetzt hast.

    Was mir aufgefallen ist:

    Gibt es Weizenbier nur in 0,5l Flaschen? Denn ansonsten hast du bei der Antwort 20 ja die Mengeneinheit von 0,33l angegeben (was auch vollkommen richtig ist, da man immer die kleinste Menge wählen sollte), eine 0,5l Flasche wäre dann an sich schon ein Widerspruch...


    Das mit dem Planen im voraus ist ja okay, aber weit wichtiger ist doch wie du jetzt mit Sorgen und Problemen umgehst. Was tust du heute zur Entspannung, wenn z.B. der Stress im Job wieder sehr groß ist?
     
  13. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Achso okey. Sonst sage ich das es 1 0,33l bier wäre. 2 x 0,33l ist ja mehr als ein 0,5 deswegen hab ich an dem tag ein 0,5l bier getrunken.

    Ach ich dachte ich hätte es erwähnt sorry.
    Also wenn ich jetzt viel stress habe und viel probleme habe gehe ich zum sport und trainiere sehr intesiv. Ich koppel in meinem gehirn das gefühl nach dem Sport. Und auch allgemein lasse ich 24 std nach dem eine stress situation passiert ist und denke drüber nach. Und meistens lach ich dann drüber anstatt jetzt wie früher mit freunden mich zum trinken zu verabreden.
     
  14. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.525
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ...in Hessen
    Das 2x0,33l mehr sind als 0,5l ist ja gar nicht weiter schlimm, es geht mir nur um die Aussage an sich..
    Der Gutachter fragt idR nach den Höchstmengen die man sich für die Zukunft zu einem Anlass vorgenommen hat, wenn man dann antwortert: "ich trinke nur noch aus kleinen Flaschen (0,33l)", dann aber bei der Frage zum letzten Konsum vor der MPU sagt: "da habe ich eine 0,5l...Flasche getrunken", klingt das nicht so überzeugend.

    Das aber nur am Rande...

    Okay, Sport ist schon mal ein gutes Mittel um übermäßigen Stress abzubauen. Wenn du noch andere Sachen zur Entspannung findest (Buch lesen, spazieren gehen etc.) ist das umso besser...
     
  15. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Alles klar, vielen Dank Nancy für deine mühe! :)

    Ich hab jetzt an diesem Sonntag meinen letzten Termin für das besondere Aufbauseminar dann bin ich damit durch. Habe da auch viele hilfreiche Informationen zum Thema Alk. Und Cannabis bekommen. Nur am rande; kann ich die bescheinigung auch mit zur MPU nehmen? Ist es Sinnvoll oder gleichgültig? Ich musste sie ja machen weil ich 2 wochen vor der probezeit aufgefallen bin naja "musste" vielleicht nicht weil ich noch nichts von der FSST bekommen habe aber eine mündliche zusage habe ich mir geholt. Das Gerichtsurteil habe ich immernoch nicht erhalten deswegen kann ich den FS immer noch nicht neuerteilen, weil die FSST ein rechtskräftiges Urteil braucht. Ich frag mich halt wieso das solange dauert :(.

    Eine frage noch soll ich die Leberwerte mitnehmen die ich hier mal gepostet habe oder lieber nicht? Ansonsten habe ich noch keine Lebewerte gezogen und oder soll ich das noch machen und wie viele am besten? Die leiterin des Aufbauseminars meinte das die Gutachter darauf kein Wert legen und das es früher mal wichtig war. Ich schaffe es halt zeitlich immer nicht weil ich nur von 8-10 uhr blut abgeben muss und entweder arbeite oder privat etwas dazwischen kommt.

    Zum DIN A4 Zeitungskalender kann ich das denn jetzt nochmal nachtragen die letzten ca 8 Monate mit maximal 1 trinkanlass pro monat und den kalender auch mit anderen Terminen schmücken die ich hatte? Z.B. Arzneimittelkurse durch die arbeit oder sowas wie Umbauarbeiten der Aldi Filiale?
     
  16. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.525
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ...in Hessen
    Hallo Ali,

    gerne :smiley22:

    Dieses besondere Aufbauseminar ist ja eine "Maßnahme" der FSSt. die alle Probezeitler machen müssen die wegen Alk. oder Drogen ihre FE "verloren" haben - von daher ist das für die MPU absolut unerheblich. Das du das Seminar vor der MPU gemacht hast ist aber gut für dich, da du daraus auch noch einiges für die Begutachtung "mitnehmen" kannst...

    Deine TF war im Februar....hmm das ist wirklich schon sehr lange her :smiley2204:
    Ein RA ist ja in deinem Fall nicht involviert der bei Gericht mal anfragen könnte? Evtl. selber mal anrufen und nachfragen?

    Lass' sie zuhause...

    Die Leiterin des Seminars hat Recht, auf LW im Vorfeld wird heutzutage kein großer Wert mehr gelegt (früher als z.B. Abstinenznachweise noch über das Blut liefen war das anders, aber heute, in Zeiten in denen auch ein "KT" mit Haaranalysen "überprüft" werden kann, sind die meisten MPI davon abgerückt). Trotzdem ist es enorm wichtig das du deine LW vor der MPU noch einmal überprüfen lässt, denn am Tag der MPU wird dir ja ebenfalls Blut genommen und da sollten keine bösen Überraschungen auftauchen...

    Du kannst das mit dem Zeitungskalender zwar machen, aber auch darauf wird meist kein Wert gelegt - es ist fraglich ob sich den jemand anschaut.
    Es ist ja so: je länger man das "KT" betreibt, umso mehr ist es einem in "Fleisch und Blut" übergegangen, sodass man idR gar keinen Kalender mehr braucht. Falls doch, hat man es wohl noch nicht so ganz "verinnerlicht"....
     
  17. Ali160

    Ali160 Benutzer

    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Doch einen RA hatte ich auch aber hab selber mal angerufen und sie meinte vor 3 wochen das es an den SA geschickt wurde und eine woche später kommen sollte nun sind 3 wochen um...

    Also wird bei der Mpu oder vom Mpi mir Haaranalysen genommen aufjedenfall? Na gut dann lass ich sie zuhause. Ich geh noch paar mal hin um selber zu gucken ob die werte im norm bereich sind.
    Achso ja ich dachte das es gut ankommt. Ich weiss ja jetzt wie das funktioniert dann brauch ich mir das nicht aufschreiben.
     
  18. Nancy

    Nancy Super-Moderator und MPU Profi Mitarbeiter Administrator

    Beiträge:
    5.525
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ...in Hessen
    Dann warte noch bis Ende nächster Woche und wenn dann noch nichts passiert ist, sollte erneut nachgefragt werden...

    Nein, es wird dir auf jeden Fall Blut abgenommen. Haaranalysen sind (bis jetzt) eher die Ausnahme bei KT, ich glaube wir hatten hier im Forum gerade mal ein oder zwei Fälle...

    Ja, mach das...
     

Diese Seite empfehlen