TF mit E-Scooter

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Ups, tut mir leid, dass niemand mehr die Zeit gefunden hat um dir ein ausführliches Feedback zu geben.
Beim kurzen Lesen deines FB letztens war mir allerdings nichts aufgefallen das gegen eine Einstufung in A3 sprechen würde...
Von daher wünsche ich dir gutes Gelingen, Daumen sind gedrückt. :smiley711:
 

AnkerIma

Benutzer
Sooo.

Nachdem ich den Fragebogen ausgefüllt hatte, durfte ich direkt in das psychologische Gespräch. Ich habe gefragt, ob ich die mitgebrachten Notizen neben mich legen kann und das durfte ich auch. Es war mehr ein Frage-Antwort Gespräch. Als ich das Gespräch mal führen wollte, wurde das aber durch weitere Fragen wieder umgedreht. Für mich kein Problem. Der Psychologe war insgesamt sehr nett. Zum Schluss habe ich die Abschrift bekommen, damit ich fehlerhafte Gesprächsnotizen durchgehen kann. Unterschrift auf jede Seite und fertig. Ein Fehler ist mir sogar aufgefallen, war kein Problem. Zum Abschluss sagte mir der Psychologe, dass er eine positive Tendenz hat.
Dann ging es zur Ärztin. Die Alkoholkonsumsgeschichte wurde nochmals abgefragt. Ein bisschen ruppig war der Ton aber ok. Während dem Aufsagen ist mir dann aufgefallen, dass ich im psych. Gespräch mich um 2 Monate bei der problematischen Zeit verrechnet habe. (Konnte ich im Nachhinhein noch mal ändern.) Bei der Angabe, was ich am Tag der TF getrunken habe hieß es, dass sei viel zu wenig und ich hätte doch angeben soll, dass ich es nicht genau weiß. (Obwohl hier und bei der Beratung nachgerechnet wurde). Danach war aber alles wieder ok und ich musste die typischen Tests machen.
Dann ging es zu den Leistungstest. Hier war ich wohl relativ schnell fertig. Da wurde auf das Ergebnis geguckt und gesagt: prima, dass ist gut. Also gehe ich davon aus, dass das passt.
Bauchschmerzen macht mir jetzt noch die Ärztin wegen dem Rückrechnen und dass ich das Protokoll noch einmal ändern lassen musste.
Zudem ist ein extra Nachweis über den abnehmenden Arzt der HA gefordert. Die Synlab schreibt das zwar auf den einzelnen Bericht aber das ist glaube ich das kleinste Problem. Da warte ich jetzt auf die Mail von der Synlab. Insgesamt lässt sich, als frischer Eindruck von der PIMA Mainz sagen, dass es eine gute Atmosphäre war. Das unsicher sein war zu Beginn des psych. Gespräch wie verflogen.

Grüße
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Hallo AnkerIma,

danke für deine Rückmeldung. :)
Bauchschmerzen macht mir jetzt noch die Ärztin wegen dem Rückrechnen
Ich hatte da ja letztens nochmal draufgeschaut und konnte keine Diskrepanz zwischen deiner BAK und deiner angegebenen Trinkmenge erkennen...
und dass ich das Protokoll noch einmal ändern lassen musste.
Das ist ganz sicher kein Grund für ein neg. Gutachten.
Das wird schon. :smiley138:
 

AnkerIma

Benutzer
Hallo,

ich wollte mich noch einmal melden. Heute kam nach fast 4 Wochen endlich die 2. Haaranalyse per Mail. Das Original per Post dauert noch. Die Mail habe ich weitergeleitet.
Leider steht jetzt auf der Analyse drauf, dass die Abstinenz nachgewiesen werden konnte, obwohl ich extra vor Ort gesagt habe, dass ich kT mache. Hoffentlich ist das kein Problem. Der genaue Wortlaut ist:
"Bescheinigung des Abstinenznachweises:
Aufgrund der durchgeführten Analysen ergeben sich keine Hinweise auf einen Alkoholkonsum während des Überwachungszeitraum von 6 Monaten."

Nicht, dass mir das jetzt zum Verhängnis wird.. Bei der Synlab gab es zum Programmstart keine anderen Haaranalysen. Mittlerweile gibt es diese auch extra für kT.
Soll ich das MPI mal anrufen und das klären, bevor das negativ ausgelegt wird?
Ich markiere mal dich @Nancy als Profi hier..

Grüße

P.S. die Mail hatte ich voller Eifer schon mit der Haaranalyse versendet..
 

Nancy

Super-Moderator und MPU Profi
Teammitglied
Administrator
Hallo AnkerIma,

mAn musst du dir da keine Sorgen machen, denn man ist ja auch bei KT nicht "gezwungen" Alkohol zu trinken...
Bis zu einem Wert von 5 pg/mg gilt der Befund als abstinent, es kann also sein, dass auch jemand der sich sehr streng an sein KT hält unter dem cut-off liegt und dieser dann vom Labor als "Abstinenznachweis" deklariert wird...
 

AnkerIma

Benutzer
@Nancy
Ok danke, das beruhigt mich schon einmal, danke.
Habe in der MPU ja mit erprobtem kT argumentiert. Deswegen dann die Panik, dass da Abstinenz drauf steht. Weitere Updates folgen.
 

AnkerIma

Benutzer
Noch ein kleines Update:
Heute kam endlich der Originalbefund an. Also ab aufs Rad und extrem beeilt, da ab 13:30 keine Telefonzeiten mehr sind. Hab gedacht, dass dann die Verwaltung nicht da ist (sie war noch da).
Den (Original)Endbefund hat sie sich nur angeguckt und fertig. Hab nachgefragt, warum der jetzt nicht gescannt wird und es geht nur darum, dass der Vorbefund auf Echtheit überprüft wird, weil der GA schon mit dem Gutachten angefangen hat. Demnach dürfte es keine zwei Wochen mehr dauern..
 

AnkerIma

Benutzer
„Es ist nicht zu erwarten, dass [AnkerIma] auch zukünftig ein Kraftfahrzeug unter Alkoholeinfluss fahren wird.


Als Folge eines unkontrollierten Alkoholkonsums liegen keine psychofunktionalen Beeinträchtigungen vor, die das sichere Führen eines Kraftfahrzeuges der Fahrerlaubnisklasse BE und CE in Frage stellen.“

Das ist die letzte Seite des eben angekommenen Gutachtens!

Vielen Dank für eure Hilfe! Ich verdaue das kurz und stelle später das Gutachten rein.

Liebe Grüße
AnkerIma
 

AnkerIma

Benutzer
Vielen Dank noch einmal für eure Unterstützung. Der doppelte Input ist wichtig und meiner Meinung nach aus essenziell. Mir wurde hier viel Druck und Angst genommen. An jeden der hier drüber stolpert und noch am Anfang steht. Bleibt hier und arbeitet mit.

@Andi18 Vielen Dank, dass du mich hier ins Forum geholt hast und mit, inbesondere die Haaranalyse erklärt hast.
@Nancy Dir ebenfalls noch einmal vielen Dank für deinen vielen Input!
Ebenfalls natürlich rüdscher, pbuddy, nico und Hammer :)
Allein diese Seite ist schon eine Hilfe mit den vielen Einträgen.

Abschließend lässt sich für andere noch für Haarentnahmen sagen, dass diese kein Obst, kein Ethanoldesinfektionsmittel (obwohl Jobbedingt eine sehr hohe Anwendung stattfindet) und auch sonstiger Alkohol, welcher nicht getrunken wird, kein Problem darstellte.

Ich bleib hier natürlich im Forum und versuche so viel Input zu geben, wie ich es kann. Natürlich kommt auch der Bericht, wann ich endlich wieder fahren darf. Am Dienstag heißt es erstmal einen kurzfristigen Termin im Stadtportal zu bekommen.. ansonsten müsste ich >8 Wochen warten.

Anbei noch mein Gutachten.

Liebe Grüße :)
 

Anhänge

  • MPU Gutachten Teil 1.pdf
    2,3 MB · Aufrufe: 183
  • MPU Gutachten Teil 2.pdf
    2,9 MB · Aufrufe: 170
  • MPU Gutachten Teil 3.pdf
    3,2 MB · Aufrufe: 336
  • MPU Gutachten Teil 4.pdf
    3,4 MB · Aufrufe: 165
Zuletzt bearbeitet:

AnkerIma

Benutzer
So Leute.

mein letztes großes Update. Ich hatte tatsächlich direkt Dienstag noch einen Termin bekommen. Habe mein Gutachten abgegeben und es hieß, dass diese Standardmäßig überprüft werden und ich keinen (vorläufigen) Führerschein erhalte. Eben klingelte dann mein Handy und es hieß, dass alles in Ordnung sei und wir gerne für Montag einen Termin ausmachen können. Hab dann mal frech gefragt, ob ich auch direkt jetzt vorbei kommen könnte.. und joa. Ich durfte :smiley22:
Habe also gerade den vorl. FS vor mir liegen und gehe gleich erst einmal das eingestaubte Auto waschen.

Eine letzte Frage bleibt: Der vorl. FS ist ein vollwertiger Ersatz und die Fahrerlaubnisbehörde kann jetzt nicht mehr auf die Idee kommen, dass ich den richtigen doch nicht bekomme oder?

Liebe Grüße AnkerIma
 

Monte

Neuer Benutzer
Hi Leute,

mir wurde durch ein aktives Mitglied von hier dieses Forum empfohlen und deswegen kommt hier erst einmal mein Profilfragebogen hin. Der lange FB wird zeitnah ergänzt. BAK Wert bei vorläufigen Führerscheinentzug mit ca. angegeben.


Im Vorraus schon einmal vielen lieben Dank für eure Hilfe und Unterstützung.
Zur Person
Geschlecht: männlich
Größe: 185cm
Gewicht: 90kg
Alter: 24

Was ist passiert?
Datum der Auffälligkeit: Mitte August
BAK: ca. 1,71
Trinkbeginn: 18:00
Trinkende: 01:30
Uhrzeit der Blutabnahme: zw. 2:00 Uhr - 3:30 Uhr

Stand des Ermittlungsverfahrens
Gerade erst passiert: nein
Strafbefehl schon bekommen: nein
Dauer der Sperrfrist: -

Führerschein
Hab ich noch: nein
Hab ich abgegeben: ja, nach der Tat
Hab ich neu beantragt: nein
Habe noch keinen gemacht: -

Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein: nein
Sonstige Verstöße oder Straftaten?: nein
Genaue Fragestellung der FSSt (falls bekannt): -

Bundesland: Hessen

Konsum
Ich trinke noch Alkohol, wenn ja wie oft wieviel: nein
Ich lebe abstinent seit: 1.10.22

Abstinenznachweis
Haaranalyse ja/nein: geplant Anfang Januar 23
Urinscreening ja/nein: nein
Keinen Plan?: -

Leberwerte ja/nein seit wann, wieviele: nein

Aufarbeitung
Suchtberatungsstelle aufgesucht?: ja
Selbsthilfegruppe (SHG): nein
Psychologe/Verkehrspsychologe: nein
Kurs für verkehrsauffällige Autofahrer: nein
Ambulante/stationäre Therapie: nein
Keine Ahnung: mehrere Termine bei einer MPU Vorbereitung

MPU
Datum: n.n.
Welche Stelle (MPI): -
Schon bezahlt?: -
Schon eine MPU gehabt? nein
Wer hat das Gutachten gesehen?: -
Was steht auf der letzten Seite (Beantwortung der Fragestellung)?: -

Altlasten
Bereits durch Alkohol auffällig geworden Punkte oder sonstige Straftaten: nein
Hi !
Also ich hatte das auch in Hessen. Hessen ist leider mit Bayern zusammen sehr streng was das Strafverfahren angeht. Ich hatte TF mit Scooter und 1,9 Promille. Wichtig ist, dass du die Sperrzeit völlig unabhängig von der MPU siehst. Eine Sperrzeit von 9 Monaten heißt z.b. nicht, dass für die MPU eine 9 Monatige Abstinenz ausreichend ist. Es ist durchaus möglich, dass man für die MPU am Ende länger auf den Schein verzichten muss, als die Sperrzeit läuft. Denn die MPU interessiert sich nur dafür, ob eine Wiederholungsgefahr besteht und die Zeit der Aufarbeitung lang und erfolgreich genug war.
Habe selbst die MPU ohne Probleme bestanden bei der PIMA in Mainz mit 12M Abstinenz und Urin-Screening (Vorteil zum Haar, im Urin ist Alkohol nur ca 3 Tage nachweisbar) . Mit 24 ist man zwar noch jung genug, eine solche Menge für 1,71 schafft man jedoch kaum (laut meiner damaligen MPU Beraterin) ohne abstinenzbedürftige Alkoholsucht und erhebliche Alkoholgewöhnung und einem Suchtgedächtnis, das eine Wiederholungsgefahr nahelegt. Von daher ist kontrolliertes Trinken auf jeden Fall mit nem Restrisiko behaftet, wenngleich das mit 24 natürlich viel niedriger ist als mit 40 oder höher. Ich würde das psychologische Gespräch der MPU mit einem Verkehrspsychologen durchspielen. Wenn es Dir am Ende um 3 Monate geht, würde ich auf Sicherheit gehen und die 12M Abstinenz durchziehen. Auch das geht mit den 6 Screens und 52 Tagen, an denen man sich von dem Programm Freistellen kann, durchaus möglich.
 

AnkerIma

Benutzer
@admin gut.. danke :D
@Monte ich bin schon fertig. Den vorläufigen Führerschein habe ich schon.
Aber ich bin mit 6 Monaten nachweisbarem kT in die MPU. Ich wurde hier, beim Psychologen und habe mich selbst in die Kategorie A3 Alkoholgefährdung eingeordnet.

Liebe Grüße
 
Oben